KURZFILMPROGRAMM FÜR MINIS 4+

KURZFILMPROGRAMM FÜR MINIS 4+

Programm 1
MO, 19.09., 9:15 – 10:00 Uhr

Kino im Deutschen Filmmuseum

Programm 1
MO, 19.09., 10:00 – 10:45 Uhr (Wdh.)
Kino im Deutschen Filmmuseum
Diese Vorstellung ist ausgebucht

Programm 2
DO, 22.09., 9.15 – 10:00 Uhr
Kino im Deutschen Filmmuseum

Programm 2
DO, 22.09., 10:00 – 10:45 Uhr (Wdh.)
Kino im Deutschen Filmmuseum
Diese Vorstellung ist ausgebucht

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.


Alles neu bei LUCAS – das gilt auch für die Jüngsten unter den LUCAS-Besucher/innen und Besuchern.

Während des Festivals laden wir an zwei Vormittagen Kita-Gruppen ein, Filmprogramme im Kino des Deutschen Filmmuseums zu sehen. Der Konzentrationsspanne der Kinder entsprechend ist das Filmprogramm kurz und abwechslungsreich. Animationsfilm in seiner ganzen Vielfalt wird zu sehen sein – die Geschichten sind gezeichnet, gemalt oder mit Sachtrick animiert.

Die Filme wurden von Hannah Schreier (Projektkoordinatorin MiniFilmclub, Deutsches Filminstitut) sorgfältig für die Altersgruppe ausgewählt und in zwei unterschiedlichen Kurzfilmrollen zusammengestellt.

Im ersten Kurzfilmprogramm begegnen uns zwei mutige kleine Schafe: In dem Kurzfilm MAA BAA (D 2015, R: Ahmad Saleh, Animationsfilm, ohne Dialog, 5 Min.) müssen sie nicht nur dafür sorgen, dass die Kinder auf der ganzen Welt schlafen können, sie sollen auch zwei fremde Herden zusammenbringen. In DER GROSSE BRUDER (D 2011, R: Jésus Pérez, Elisabeth Hüttermann, Animationsfilm, ohne Dialog, 6 Min.), aus dem zweiten Kurzfilmprogramm, erwachen drei Zeichentrickfiguren zum Leben und treiben allerlei Schabernack. Im russischen Beitrag MY MUM IS AN AIRPLANE (R 2013, R: Yula Armnova, Animationsfilm, ohne Dialog, 7 Min.) verwandelt sich eine Mutter in ein Flugzeug und reist in ferne Länder …

Im Anschluss an die Filmvorführung werden die Kinder selbst aktiv. Gemeinsam mit gleichaltrigen Guides aus dem MiniFilmclub für 4- bis 6-Jährige des Deutschen Filminstituts entdecken die Kinder den Ort Kino. Gleichaltrige Guides? Ja! Die ehemaligen MiniFilmclub-Kinder sind inzwischen echte Kino-Profis: Infolge des Projekts hat Film Einzug in ihre Kita gehalten, und das Museum und das Kino sind zu ihrem zweiten Zuhause geworden. Durch die Kombination aus Sehen und Gestalten
erhalten die jungen Kinobesucher/innen genügend Raum für Bewegung und eigene Aktivität.

Die Erfahrungen des MiniFilmclubs flossen in die Neukonzeption von LUCAS ein. Mittlerweile im regulär buchbaren Angebot des Deutschen Filminstituts verankert, steht dieses Projekt für nachhaltige und qualitativ hochwertige Filmvermittlungsarbeit für die Allerjüngsten. Das Konzept wurde gemeinsam mit pädagogischen Fachkräften aus zwei Frankfurter Kitas erarbeitet: der Kita Grüne Soße vom sozialpädagogischen Verein zur familienergänzenden Erziehung und dem Städtischen Kinderzentrum Stieglitzenweg, Kita Frankfurt. Zwei Jahre erprobt, fließt der stetig wachsende Erfahrungsschatz aus der praktischen Arbeit mit Kindern von 4 bis 6 Jahren nun ins LUCAS Programm für »Minis« ein.

Wir freuen uns auf Ihre Voranmeldungen unter:
Tel.: 069 961 220 220

Programm 1

MAA BAA

MAA BAA
D/PAL/JOR 2016, Regie: Ahmad Saleh, 5 Min., Animationsfilm, ohne Dialog
Zwei mutige kleine Schafe müssen nicht nur dafür sorgen, dass die Kinder auf der ganzen Welt schlafen können, sie sollen auch zwei fremde Herden zusammenbringen.

LE PETIT COUSTEAU
LE PETITE COUSTEAU

CS 2014, Regie: Jakub Kouril, 9 Min., Animationsfilm, ohne Dialog
Phantastische Unterwasserabenteuer in einer verschneiten Stadt. Eine Hommage an den weltberühmten Meeresforscher und Dokumentarfilmer Jacques Cousteau.

BOTTLE

BOTTLE
USA 2011, Regie: Kirsten Lepore, 6 Min., Animationsfilm, ohne Dialog
Zwei liebevoll animierte Kreaturen aus Sand und Schnee führen eine transozeanische Unterhaltung via Flaschenpost.

Programm 2

DER GROSSE BRUDER
DER GROßE BRUDER

CH/D 2011, Regie: Jésus Pérez, Elisabeth Hüttermann, 6 Min., Animationsfilm, ohne Dialog
Drei Zeichentrickfiguren erwachen zum Leben und treiben allerlei Schabernack miteinander. Die Hand des Zeichners erfindet dabei immer neue und überraschende Wendungen im Spiel der Figuren.

MY MUM IS AN AIRPLANE / MEINE MUTTER IST EIN FLUGZEUG
MY MUM IS AN AIRPLANE / MEINE MUTTER IST EIN FLUGZEUG

R 2014, Regie: Yulia Armnova, 6:45 Min., Animationsfilm, ohne Dialog
Eine Mutter wird zum Flugzeug auf der Reise in ferne Länder. Der kindlichen Vorstellungskraft sind im preisgekrönten Animationsfilm der russischen Künstlerin Yulia Aronova keine Grenzen gesetzt.

MUCH BETTER NOW
MUCH BETTER NOW

A 2011, Regie: Philipp Comarella, Simon Griesser, 6 Min., Animationsfilm, ohne Dialog
Ein kräftiger Windstoß haucht einem Lesezeichen in einem vergessenen Buch Leben ein und eröffnet ihm einen wilden ‚Surf‘  durch die Ozean-Buchseiten.

 


KURZE UND MITTELLANGE FILME 8+ PROGRAMM 2

KURZE UND MITTELLANGE
FILME 8+ PROGRAMM 2

FILMVORFÜHRUNGEN

MO, 19.09., 11:30 Uhr
CineStar Metropolis
Einsprache der deutschen Übersetzung im Saal

FR, 23.09., 16:00 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Auswahl der Sprachversion über Kopfhörer – Original oder deutsche Übersetzung

freigegeben ab 6, empfohlen ab 8

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

acrobat-dc-no-shadow-48x48Zu diesen Filmen bieten wir pädagogisches Begleitmaterial an.

TREASURE HUNT / SCHATZSUCHE

TREASURE HUNT / SCHATZSUCHE
J 2015, Regie: Takako Miyahira, 20 Min., Spielfilm, OmeU
In einem Origami-Hasen finden Mie und Hanna eine geheimnisvolle Karte, und eine abenteuerliche Schatzsuche durch Naha beginnt.

Takako Miyahira

REGIE
Takako Miyahira
arbeitete zunächst als Kameraassistentin, ehe sie ihr Filmdebüt LOOKING FOR ANNE (CDN/J 2009) veröffentlichte. Der Film wurde beim Asian Festival of First Films in Singapur mit den Preisen „Best Film“ und „Best Director“ ausgezeichnet. 2011 gründete Miyahira ihre eigene Filmproduktionsfirma „Kukuru Vision.“

Filmografie
2016 Treasure Hunt / 2009 Looking for Anne

THE RED THUNDER / DER ROTE DONNER

THE RED THUNDER / DER ROTE DONNER
USA/ES 2015, Regie: Alvaro Ron, 6:36Min., Spielfilm, engl. OF
Sara nimmt verbotenerweise das Auto ihrer Mutter, um mit ihrem Schwarm Danny auszugehen. Sie erlebt eine abenteuerliche Autofahrt, die ihr Leben für immer verändern wird.

Alvaro Ron

REGIE
Alvaro Ron
führte bei zahlreichen ausgezeichneten Kurzfilmen Regie oder schrieb das Drehbuch. Ron studierte an der University of California in Los Angeles und der Los Angeles Film School. Er ist Mitglied in der Producers Guild of America (PGA), bei Film Independent (FIND) und der National Association of Latino Independent Producers (NALIP).

Filmografie
2015 The Red Thunder / 2014 Scrapbook Memories / 2014 To Kill or Not to Kill / 2011 Linus & Cors (Ten Years Later) / 2010 Summer Splendor /
2009 140 / 2005 Behind the Curtain / 2005 The Yawn Jar / 2004 Lost Railway

WATERBABY / WASSERBABY

WATERBABY / WASSERBABY
IND 2016, Regie: Pia Shah, 15 Min., Spielfilm, OmeU

Als die hübsche Debby in seine Klasse kommt, muss sich der schüchterne Melvin seiner größten Angst stellen: Wasser.

Pia Shah

REGIE
Pia Shah
studierte Massenmedien am Jai Hind College, Mumbai. Anschließend absolvierte sie ein einjähriges Film-Konservatorium in New York. Ihr Abschlussfilm I’M AFRAID I AM HITLER wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet, u.a. dem „Audience Choice Award for Best Short“ beim Rhode Island International Film Festival, 2010. Shah hat Drehbücher für diverse Filme verfasst (u.a. WALK AWAY, USA 2010, R: Shailja Gupta).

Filmografie
2016 Waterbaby / 2009 I’m afraid I am Hitler

PIPOPINGVIINI

PIPOPINGVIINI
IR/FIN 2015, Regie: Leevi Lemmetty, 7 Min., Animationsfilm, ohne Dialog

Eine animierte Komödie über eine Gruppe von Pinguinen, die gieriger sind, als ihnen gut tut.

Leevi Lemmetty

REGIE
Leevi Lemmetty
kreierte bereits Kurzfilme, Fernsehserien und Musikvideos für internationale Klienten. Seine Filme wurden unter anderem in der Royal Festival Hall London und in der Forbidden City Concert Hall in Beijing sowie bei Film Festivals wie Annecy, Sitges und Toronto (Kids) gezeigt. Auch MTV, Sky 3D, YLE und RTÉ zeigten seine Filme. Lemmettys Abschlussfilm MAD WORLD an der UK’s prestigious National Film & Television School wurde für den Royal Television Society Award nominiert.

Filmografie
2014 Stevie Trapeazy / 2013 Forest Forest – Series 1 & 2 / 2012 Kill Your Idols / 2012 The Last Job / 2011 Papa’s Boy

DREAMSCOPE / TRAUMWELT

DREAMSCOPE / TRAUMWELT
USA/IND 2016, Regie: Anna Antonova, 7 Min., Spielfilm, engl. OF

Inspiriert von ihrer blühenden Fantasie, geht die kleine Vika ein Wagnis ein, das sich als überaus rentabel herausstellt.

Anna Antonova

REGIE
Nachdem sie schon bei mehreren Theaterfestivals mitgearbeitet hatte, entschied sich Anna Antonova, Film zu studieren. Sie verließ die Russian All-state Cinematography University als Cutterin und Kamerafrau. Derzeit studiert sie an der New York Film Academy.

Filmografie
2016 Dreamscope / 2015 Inside / 2015 The Secret  Forest / 2014 Yamal Fairytales

DER KLEINE LÖWE PUSTEWIND / BLOW AWAY – THE LION CUB

DER KLEINE LÖWE PUSTEWIND / BLOW AWAY – THE LION CUB
D 2016, Regie: Jana Richtmeyer, 4:27 Min., Animationsfilm, dt. OF
Der kleine Löwe Pustewind findet einen Schatz! Als er ihn vergräbt, ahnt er noch
nichts von der großen Reise, die ihm bevorsteht…

Jana Richtmeyer

REGIE
Jana Richtmeyer
arbeitet seit ihrem Studium an der Filmhochschule (HFF) „Konrad Wolf“ als freischaffende Animatorin und Illustratorin in Potsdam. Ihr animierter Kurzfilm REPITU wurde beim shortcutz Berlin mit gleich zwei Preisen bedacht und wurde darüber hinaus von der deutschen Film- und Medienbewertung mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ ausgezeichnet.

Filmografie
2016 Der kleine Löwe Pustewind / 2010 Repitu / 2004 Marotten / 2003 Trailer „Sehsüchte“ – Studentenfilmfestival Potsdam

GALOPE / GALOPP

GALOPE / GALOPP
P 2015, Regie: Raquel Felgueiras, 1 Min., Animationsfilm, ohne Dialog

Ein rasanter Galopp durch die Geschichte des Films.

Raquel Felgueiras

REGIE
Raquel Felgueiras
hat an der University of the West of England, Bristol Animation (MA Animation) studiert. Ihr Abschlussfilm WHITE wurde mit dem „Young Portugese Filmmaker”-Award beim CINANIMA Festival in Portugal ausgezeichnet. Derzeit arbeitet sie freiberuflich als Animatorin und Illustratorin und hat gleichzeitig ihre Arbeiten (Videos und Gemälde) in Portugal und England ausgestellt.

Filmografie
2015 Galope / 2012 Branco / 2012 Folders

LOUIS

LOUIS
F 2014, Regie: Violaine Pasquet, 9 Min., Animationsfilm, OmeU

Louis ist seit seiner frühen Kindheit taub. Am liebsten würde er den ganzen Tag mit seinen Schnecken spielen, doch Louis muss sich den Herausforderungen der Schule stellen.

Violaine Pasquet

REGIE
Violaine Pasquet
studierte 3D Animation an der ESMA – Ecole Supérieure des Métiers Art in Montpellier und engagierte sich bei einer Organisation, die Stop Motion Workshops für benachteiligte Kindern organisiert. Nachdem sie verschiedene Animationstechniken ausprobiert hat, entdeckte Pasquet ihre Leidenschaft für Stop Motion. Sie gründete das Animationsstudio „La Fabule“ in Loire Atlantique, Frankreich.

Filmografie
2016 Le Chant des Grenouilles / 2014 Louis / 2009 Hector

AMATEUR TEENS

AMATEUR TEENS

FILMVORFÜHRUNGEN

MO, 19.09., 14:00 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Auswahl der Sprachversion über Kopfhörer – Original oder deutsche Version
Im Anschluss Filmgespräch mit dem Regisseur Niklaus Hilber und dem Produzenten Valentin Greutert

DI, 20.09., 11:30 Uhr
CineStar Metropolis
Einsprache der deutschen Übersetzung im Saal
Im Anschluss Filmgespräch mit dem Regisseur Niklaus Hilber und dem Produzenten Valentin Greutert

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

CH 2015, Regie: Niklaus Hilber, 92 Min., Spielfilm, OmeU
freigegeben ab 12, empfohlen ab 14

Angeberische Großmäuler, schüchterne Sensibelchen, Bullies und Gemobbte gibt es in jedem Schulfilm. In AMATEUR TEENS hat sich der Kampf um Anerkennung jedoch auf das Internet ausgeweitet: Der Alltag der 14-Jährigen ist bestimmt von Selbstdarstellung in Social-Networks, von Lästereien auf WhatsApp, Chatroom-Flirts, Dates mit Fremden und irritierender Pornografie. Wer cool ist und wer nicht, entscheidet die Anzahl der Facebook-Freunde und Sexualpartner/innen. Zerrieben zwischen Sein und Schein, eigenen Bedürfnissen und Gruppenzwang, steuern die Jugendlichen auf eine Tragödie zu. Das Coming-of-Age-Drama verurteilt seine jungen Helden/innen aber nicht: The kids are alright…das Problem ist die Gesellschaft. (MK)

Gewinner »Bester Film«, Zurich Film Award 2016

»Ein ironisches Portrait über die Lieben und Leiden moderner Teenager, so unbequem und doch herzlich wie die Pubertät selbst.«
Leif Horns, 21 Jahre, Beckmann´s Schulzeitung

Filmkritik von Leif Horns, Beckmann’s Schulzeitung

TRAILER

REGIE

Niklaus Hilber

Niklaus Hilber wurde 1970 in der Schweiz geboren. Er studierte Regie und Drehbuch in New York und Los Angeles. Seit 1998 ist er als Autor und Regisseur tätig.

Filmografie
2015 Amateur Teens / 2014 Ziellos / 2006 Cannabis / 2003 Chaos and Cadavers

EXTRAORDINARY TALES / AUSSERGEWÖHNLICHE GESCHICHTEN

EXTRAORDINARY TALES / AUSSERGEWÖHNLICHE GESCHICHTEN

FILMVORFÜHRUNGEN

MI, 21.09., 11:00 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Auswahl der Sprachversion über Kopfhörer – Original oder deutsche Übersetzung

MO, 19.09., 9:00 Uhr
CineStar Metropolis
Einsprache der deutschen Übersetzung im Saal

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

acrobat-dc-no-shadow-48x48Zu diesem Film bieten wir pädagogisches Begleitmaterial an.

USA 2015, Regie: Raúl García, 73 Min., Animationsfilm, engl. OF
freigegeben ab 12, empfohlen ab 13

EXTRAORDINARY TALES versammelt fünf Animationsfilme, die auf bekannten  Kurzgeschichten von Edgar Allen Poe basieren. Gerahmt  werden die Episoden durch ein Zwiegespräch zwischen dem Tod und einem Raben (Poes Reinkarnation), das um wiederkehrende Themen der Gothic Literature kreist: Liebe, Tod, Wahn, Okkultismus. Poes komplexe, fantastisch-düstere Sprachbilder übersetzt Raúl García in jedem Segment mit anderem Animationsstil und individueller Ästhetik – von schwarzweißem Graphic-Novel-Look über 50er-Jahre Comic-Hefte, finstere Computerspielgrafiken bis zur bunten Aquarellmalerei. Eine bildgewaltige, atmosphärische Hommage an Poe als auch auf die mitwirkenden oder inspirierenden Ikonen des Horrorfilms und der Malerei- und Animationskunst. (MK)

Gewinner »Audience Award for Best Animated Movie«, ANIMA Brüssel

»Fünf Werke aus dem Œuvre des Genies (Edgar Allen Poe) werden in spannenden Animations-Stilen neu interpretiert.«
Leif Horns, 21, Beckmann´s Schulzeitung

Filmkritik von Leif Horns, Beckmann’s Schulzeitung

TRAILER

REGIE

Raúl García

Raúl García arbeitete als Animationspezialist für die Disney Studios. An Hits wie ALADDIN (USA 1992, R: John Musker, Ron Clements), DER KÖNIG DER LÖWEN (USA 1994, R: Roger Allers, Rob Minkoff) und POCAHONTAS (USA 1995, R: Mike Gabriel, Eric Goldberg) war er beteiligt.

Filmografie
2015 Extraordinary Tales / 2012 The Fall of the House Usher / 2008 The Missing Lynx / 2005 The Tell-Tale Heart / 1984 Animarathon

À PEINE J’OUVRE LES YEUX / KAUM ÖFFNE ICH DIE AUGEN

À PEINE J’OUVRE LES YEUX / KAUM ÖFFNE ICH DIE AUGEN

FILMVORFÜHRUNGEN

MO, 19.09., 16:00 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Auswahl der Sprachversion über Kopfhörer – Original oder deutsche Übersetzung

DI, 20.09., 11:00 Uhr
CineStar Metropolis
Einsprache der deutschen Übersetzung im Saal

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

acrobat-dc-no-shadow-48x48Zu diesem Film bieten wir pädagogisches Begleitmaterial an.

 

F/B/VAE/TUN 2015, Regie: Leyla Bouzid, 102 Min., Spielfilm, OmdtU
freigegeben ab 12, empfohlen ab 14

Tunis 2010, kurz vor dem »Arabischen Frühling« : Farah ist 18 und hat gerade das Abitur abgeschlossen. Sie soll Ärztin werden – jedenfalls will das ihre Familie. Doch Farah hat ihre eigenen Vorstellungen: Sie singt in einer Rockband, schreibt politische Songtexte und: Sie liebt Borhène, den Gitarristen. Farahs Mutter Hayet toleriert das Leben der Tochter in weiten Teilen, doch Farah gerät in Konflikt mit Regierung und Geheimpolizei. Dann verschwindet Farah – und ihre Mutter begibt sich auf eine verzweifelte Suche. Leyla Bouzid fängt in ihrer leidenschaftlichen Coming-of-Age-Geschichte die Atmosphäre in der tunesischen Gesellschaft vor der Revolution ein. (SW)

Gewinner Publikumspreis, 72. Internationale Filmsfestspiele von Venedig 2015

TRAILER

REGIE

Leyla Bouzid

Leyla Bouzid begeistert sich seit ihrer frühsten Kindheit für Bilder und Geschichten. Sie studierte an Frankreichs renommierter Filmhochschule La Fémis. Ihre Filme fanden stets großen Zuspruch und wurden bereits mehrfach ausgezeichnet. À PEINE J’OUVRE LES YEUX ist Bouzids Spielfilmdebüt.

Filmografie
2015 À peine j’ouvre les yeux / 2013 Zakaria / 2013 Gamine / 2012 Soubresauts

KURZE UND MITTELLANGE FILME 8+ PROGRAMM 1

KURZE UND MITTELLANGE
FILME 8+ PROGRAMM 1

FILMVORFÜHRUNGEN

MO, 19.09., 9:30 Uhr
CineStar Metropolis
Einsprache der deutschen Übersetzung im Saal
Im Anschluss Filmgespräch mit der Regisseurin Meikeminne Clinckspoor und dem Kameramann Christian Paulussen von KI

FR, 23.09., 9:30 Uhr
CineStar Metropolis
Einsprache der deutschen Übersetzung im Saal

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

MELANAM - CHILDREN OF RHYTHM / MELANAM - KINDER DES RHYTHMUS

MELANAM – CHILDREN OF RHYTHM /
MELANAM – KINDER DES RHYTHMUS

IND 2015, Regie : Ramachandran K, 26 Min., Spielfilm, OmeU
Eine Dokumentation über junge Percussion-Künstler in einem Dorf im südindischen Bundesstaat Kerala mit einer jahrhundertealten Tradition.

Ramachandran K

REGIE
Ramachandran ist Gründungsmitglied und Vorsitzender von Keli, einer Kulturorganisation mit Sitz in Mumbai. Er publizierte bereits zwei Bücher: »Proud Imprints of Natyaved« und »Abhinethri.« K. Ramachandran  gewann den Kerala Kala Mandalam Award für den besten Kurzfilm für darstellende Künste.

Filmografie
2015 Melanam – Children of Rhytm/ 2009 Saamam / 2006 Sikhi / 2004 Kaalam

KI

KI
NL 2015, Regie: Meikeminne Clinckspoor, 22 Min., Spielfilm, OmeU
Die 9-jährige Yuki begegnet ihrer verstorbenen Schwester Iwa im Traum und realisiert, dass von nun an Nichts mehr sein wird, wie es war.

Meikeminne Clinckspoor

REGIE
Meikeminne Clinckspoor
hat sich bereits früh dazu entschieden, Kinderfilme zu drehen. Ihre Ausbildung erhielt sie an der KASK Filmschule in Belgien. Sie führte bei mehreren Kurzfilmen Regie und schrieb darüber hinaus Drehbücher. Ihre Werke wurden mehrfach ausgezeichnet. Clinckspoor arbeitet zudem als Coach für Kinder und als Casting-Direktorin für internationale Spielfilmproduktionen.

Filmografie
2015 KI / 2009 De Wensboom / 2008 De Geboorte

Christian Paulussen

Christian Paulussen, geboren 1987 in Belgien, ist ein Fotograf und Filmemacher. Er besuchte die Kunsthochschule in Gent und machte 2011 seinen Abschluss an der Niederländischen Filmakademie. Sein Abschlussfilm AN UNREMARKABLE LIFE wurde für den Golden Tadpole Cinematography Award nominiert. Sein Werk besteht sowohl aus Dokumentar- als auch aus Spielfilmen. Sein erster abendfüllender Spielfilm CLOUDBOY soll 2017 anlaufen.

YAADIKONE

YAADIKOONE
F 2016, Regie: Marc Picavez, 22 Min., Spielfilm, OmeU
Während Yaadi das Dach repariert, erfährt er alles über seinen Namensvetter Yaadikoone, der als Robin Hood Senegals in die Geschichte einging.

Marc Picavez

REGIE
Bereits während der Schulzeit schrieb Marc Picavez Drehbücher und gewann einen Wettbewerb damit. Er hat neben seinem Antropologiestudium das Künstlerkollektiv Makiz’Art und führte Co-Regie bei dem Film BUL DÉCONNÉ! (F 2005). Darüber hinaus realisierte Picavez eine eigene Videoinstallation »Seamen’s Club«, die von LIFE (Lieu International des Formes Emergentes) in Saint-Nazaire produziert wurde.

Filmografie
2015 Yaadikoone / 2015 Sea is my country / 2013 Seamen’s Club / 2012 Le monde est derriere nous / 2009 Agosto / 2005 Bul Déconné!

JUNK GIRL / SCHLAMPE

JUNK GIRL / SCHLAMPE
IRN 2015, Regie: Mohammaed Zare, Shalale Kheiri, 15 Min., Animationsfilm, engl. OF
Sie ist dreckig und riecht schlecht. Das Leben hielt bisher kein Glück für sie bereit. Doch da ist Stan. Er liebt sie und möchte sie heiraten.

Mohammad Zare

Shalale Kheiri

REGIE
Mohammad Zare ist ein iranischer Animator und Regisseur, der bisher an verschiedenen Projekten des Nationalen Iranischen Fernsehens mitgearbeitet hat. Aktuell arbeitet er bevorzugt mit der Stop Motion-Technik. Shalale Kheiri entdeckte schon früh ihre Begeisterung  für die Herstellung von Tonfiguren und Skulpturen. Im Jahr 2007 fing sie an, im East Azerbayian’s province’s animations center zu arbeiten und sammelte schon früh Erfahrungen in 2D- sowie 3D Animationen.

Filmografie (gemeinsam)
2015 Junk Girl

RAUF

RAUF

FILMVORFÜHRUNGEN

SO, 18.09., 16:00 Uhr (mit persönlicher Einladung)
Kino des Deutschen Filmmuseums
Auswahl der Sprachversion über Kopfhörer – Original oder deutsche Übersetzung
Im Anschluss Filmgespräch mit den Regisseuren Bariş Kaya und Soner Caner und dem Schauspieler Alen Hüseyin Gürsoy

MO, 19.09., 11:00 Uhr
CineStar Metropolis
Einsprache der deutschen Übersetzung im Saal
Präsentiert und moderiert von Schüler/innen der Käthe Kollwitz Schule in Frankfurt.
Im Anschluss Filmgespräch mit den Regisseuren Bariş Kaya und Soner Caner und dem Schauspieler Alen Hüseyin Gürsoy

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

acrobat-dc-no-shadow-48x48Zu diesem Film bieten wir pädagogisches Begleitmaterial an.

TRK 2016, Regie: Bariş Kaya, Soner Caner, 94 Min., Spielfilm, OmeU
freigegeben ab 6, empfohlen ab 8

Als der neunjährige Rauf nicht mehr zur Schule gehen will, schickt ihn sein Vater als Lehrling zu einem Schreiner. Dessen Haupterwerb ist die Herstellung von Särgen, denn der Guerilla-Krieg wütet in den Bergen hier im Nordosten der Türkei. Immer wieder dringt Geschützdonner in das kärgliche Dunkel der Behausungen. Rauf lernt schnell, befeuert von seiner Zuneigung zu Zana, der Tochter des Schreiners und doppelt so alt wie Rauf. Nur zu gern nimmt er ihren Auftrag an, einen rosafarbenen Schal aus der Stadt mitzubringen – allein: Er weiß nicht, wie die Farbe »Rosa« aussieht. Als er es weiß, ist es zu spät. Subtil und mit leiser Melancholie erzählt der Film von einem Reifeprozess und beeindruckt zudem mit grandiosen Landschaftsbildern. (DS)

Gewinner »Spezial Preis der Jury«, Istanbul International Film Festival 2016

TRAILER


REGIE

Bariş Kaya

Soner Caner

Bariş Kaya studierte Kino und Film in der Türkei. Er hat bereits mehrere Werbespots realisiert und für Filmproduktionen gearbeitet. Gemeinsam mit Regisseur

Soner Caner hat er an Levent Semerci’s Filmprojekt NEFES gearbeitet. Soner Caner erhielt für seine Arbeit bei NEFES den Preis als bester Art Director beim Altin Koza Film Festival.

Filmografie (gemeinsam)
2016 Rauf

YEELEN / DAS LICHT

YEELEN / DAS LICHT

FILMVORFÜHRUNG

MO, 21.09., 21:00 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Original mit englischen Untertiteln

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

BF/D/F/MLI 1987, Regie: Souleymane Cissé, 105 Min., Spielfilm, OmeU
FSK 6, empfohlen ab 12

Für Nianankoro steht fest: Er möchte Heiler werden – so wie sein Vater Soma. Doch dieser fürchtet die Konkurrenz des Sohnes und will mit allen Mitteln verhindern, dass er ihm ebenbürtig wird. Schließlich schickt Nianankoros Mutter ihren Sohn auf eine Reise, auf der er das Wissen erwerben soll, um den Vater herauszufordern. In beeindruckenden Bildern erzählt der Film vom Erwachsenwerden des jungen Mannes auf seinen langen Märschen durch Savanne, Flüsse, Täler und Hügel. Beinahe zwanzig Jahre nach seiner Premiere gilt YEELEN noch immer als einer der wichtigsten Filme des afrikanischen Kinos. (SW)

Gewinner »Preis der Jury« , Internationale Filmfestspiele Cannes, 1987

REGIE

Souleymane Cissé

Von Kindheit an von Film begeistert, studierte Souleymane Cissé Film in Moskau. Anschließend arbeitete er als Kameramann für das Informationsministerium in Mali. Seit 1972 realisiert er eigene Filme. Sein Debütfilm BAARA (1978) gewann den Preis beim FESPACO (Festival Panafricain du Cinéma et de la Télévision de Ouagadougou) erhielt. Cissé gilt als einer der renommiertesten afrikanischen Regisseure.

Filmographie
2009 Min Ye / 1995 Waati / 1987 Yeelen / 1982 Finye / 1978 Baara / 1975 Den muso / 1973 Cinq jours d’une vie

KIRIKOU ET LA SORCIÈRE / KIRIKU UND DIE ZAUBERIN

KIRIKOU ET LA SORCIÈRE / KIRIKU UND DIE ZAUBERIN

FILMVORFÜHRUNG

MO, 19.09., 18:30 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Original mit englischen Untertiteln

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

F 1999, Regie: Michel Ocelot, 74 Min., Spielfilm, OmeU
freigegeben ab
0, empfohlen ab 8

Wunderkind Kiriku kann seit seiner Geburt sprechen und unheimlich schnell rennen. Die böse Zauberin Karaba hat sein Heimatdorf und die Einwohner fest im Griff: Sie hat die einzige Wasserquelle versiegen lassen, und alle Männer, die gegen sie kämpfen wollten, sind spurlos verschwunden. Nun liegt es am kleinen Kiriku, Karaba zu besiegen. Er macht sich auf den gefährlichen Weg zu seinem weisen Großvater, der ihm dabei helfen soll. Die Parabel erzählt, wie es Kiriku mit viel Liebe, Intellekt und Beharrlichkeit gelingt, den Fluch Karabas zu brechen. Der Film erinnert auch Erwachsene daran, wie wichtig es ist, in kindlicher Manier unablässig die »Warum«-Frage zu stellen. (LR)

Gewinner »Großer Preis« Annecy International Animated Film Festival 1999

TRAILER

REGIE

Inspiriert von Lotte Reinigers Scherenschnitten fasste Michel Ocelot den Entschluss, eigene Filme zu fertigen. Sein Kurzfilm LA LÉGENDE DU PAUVRE BOSSU (F 1982) wurde mit dem nationalen Filmpreis Frankreichs, dem César, ausgezeichnet. KIRIKU UND DIE ZAUBERIN ist Ocelots Langfilmdebüt, später realisierte er noch zwei weitere Filme über Kiriku.

Filmografie (Auswahl)
1980 Les 3 inventeurs / 1982 La légende du pauvre Bossu / 1992 La contes de la nuit / 1998 Kirikou et la sorcière / 2000 Princes et princesses / 2005 Kirikou et les bêtes sauvages / 2006 Azur et Asmar / 2012 Kirikou et les hommes et les femmes

JEUX INTERDITS / VERBOTENE SPIELE

JEUX INTERDITS / VERBOTENE SPIELE

FILMVORFÜHRUNGEN

MO, 19.09., 11:00 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Auswahl der Sprachversion über Kopfhörer – Original oder deutsche Übersetzung

DO, 23.09., 10:00 Uhr
Kino im Hafen 2
Filme in deutscher Sprache

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

F 1952, Regie: René Clément, 102 Min., Spielfilm, dt. synchronisiert
FSK 12, empfohlen ab 12

Frankreich 1940, inmitten des Zweiten Weltkrieges. Der Filmklassiker erzählt die Geschichte zweier Kinder, die im Spiel die Grausamkeit des Krieges und den Tod ihrer Angehörigen verarbeiten. Auf der Flucht vor den Deutschen sterben die Eltern und der kleine Hund der fünfjährigen Paulette. Mit dem toten Tier auf dem Arm trifft das Mädchen in einem Dorf auf den elfjährigen Michel. Auch er ist früh mit dem Tod konfrontiert: Sein älterer Bruder liegt im Sterben. Auf dem Hof seiner Eltern legen die Kinder einen kleinen Friedhof an, auf dem sie nicht nur Paulettes Hund, sondern auch andere tote Tiere begraben. Doch die Freundschaft der beiden Kinder wird bedroht, als Paulette in ein Waisenhaus gebracht werden soll. (SW)

Gewinner »Goldener Löwe«, Biennale Venedig 1952

»Die einfache jedoch ergreifende Handlung von VERBOTENE SPIELE hat es geschafft mich mit einer neuartigen Interpretation vom Verhältnis zwischen Leben und Tod zu fesseln und immer wieder Zusammenhänge mit Ereignissen und Problemen der heutigen Welt herzustellen.«
Lukas, 13, Wöhlerschule

Filmkritik von Lukas Prokot, 8.Klasse, Wöhlerschule Frankfurt

TRAILER

REGIE

René Clément

René Clément war wohl einer der bedeutendsten französischen Regisseuren in der Nachkriegszeit des Zweiten Weltkrieges. Seine Filme zeichnen sich durch eine originelle, einfallsreiche Regiearbeit sowie technische Virtuosität und den Gebrauch Spezialeffekten aus. Clément verstarb am 17. März 1996 in Monaco.

Filmografie
1983 Princess and a photographer / 1970 Le Passager de la pluie/  1966 Paris brûle-t-il? / 1961 Che gioia vivere / 1956 Gervaise / 1954 Monsieur Ripois / 1952 Jeux interdits / 1949 Le mura di Malapaga