DIE BRÜCKE / THE BRIDGE

DIE BRÜCKE

FILMVORFÜHRUNGEN

DO, 22.09., 10:00 Uhr
CineStar Metropolis
Einsprache der deutschen Übersetzung im Saal

FR, 23.09., 11:00 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Auswahl der Sprachversion über Kopfhörer – Original oder deutsche Übersetzung

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

D 1959, Regie: Bernhard Wicki, 105 Min., Spielfilm, dt. OF
FSK 12, empfohlen ab 13

Ein Stück deutsche Kinogeschichte: der (Anti-)Kriegsfilm aus dem Jahre 1959 – frei  nach dem gleichnamigen autobiografischen Roman von Gregor Dorfmeister.  April 1945, die letzten Kriegstage: In einer Kleinstadt im Bayerischen Wald stehen sieben 16-jährige Jungen, jeder mit einem sehr unterschiedlichen sozialen Hintergrund, kurz vor der Einberufung zur Wehrmacht. Krieg ist für sie – so will es die nationalsozialistische Erziehung – nicht nur eine männliche Pflicht, sondern ebenso eine Ehre, das Vaterland  zu verteidigen. Die Jungen werden abkommandiert, eine – strategisch unwichtige – Brücke vor den anrückenden Amerikanern zu verteidigen. (SW)

»Der Antikriegsfilm DIE BRÜCKE schafft es uns den Schrecken des Krieges realistischer, authentischer und brutaler näher zubringen wie kein Film vor oder nach ihm. Außerdem zeigt der Film die Sinnlosigkeit und Grausamkeit des Krieges, ist ein unbeschreibliches Meisterwerk und gehört zu den Filmen, die man unbedingt gesehen haben muss.«
Sead Hadzimusovic, Helene Lange-Schule, Frankfurt Höchst

TRAILER

REGIE

Bernhard Wicki

Nach dem Abitur besuchte Bernhard Wicki die Schauspielschule des Staatlichen Schauspielhauses in Berlin. 1939 wurde er für mehrere Monate im Konzentrationslager Sachsenhausen inhaftiert. Nach seiner Entlassung besuchte er das Max-Reinhardt-Seminar in Wien und arbeitete als Schauspieler. Mit dem Antikriegsfilm DIE BRÜCKE gelang Wicki der internationale Durchbruch als Regisseur.

Filmografie (Auswahl)
1989 Das Spinnennetz / 1984 Die Grünstein-Variante / 1977 Die Eroberung der Zitadelle / 1964 Der Besuch / 1961 Das Wunder des Malchias / 1959 Die Brücke / 1958 Warum sind sie gegen uns?

JEUX INTERDITS / VERBOTENE SPIELE

JEUX INTERDITS / VERBOTENE SPIELE

FILMVORFÜHRUNGEN

MO, 19.09., 11:00 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Auswahl der Sprachversion über Kopfhörer – Original oder deutsche Übersetzung

DO, 23.09., 10:00 Uhr
Kino im Hafen 2
Filme in deutscher Sprache

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

F 1952, Regie: René Clément, 102 Min., Spielfilm, dt. synchronisiert
FSK 12, empfohlen ab 12

Frankreich 1940, inmitten des Zweiten Weltkrieges. Der Filmklassiker erzählt die Geschichte zweier Kinder, die im Spiel die Grausamkeit des Krieges und den Tod ihrer Angehörigen verarbeiten. Auf der Flucht vor den Deutschen sterben die Eltern und der kleine Hund der fünfjährigen Paulette. Mit dem toten Tier auf dem Arm trifft das Mädchen in einem Dorf auf den elfjährigen Michel. Auch er ist früh mit dem Tod konfrontiert: Sein älterer Bruder liegt im Sterben. Auf dem Hof seiner Eltern legen die Kinder einen kleinen Friedhof an, auf dem sie nicht nur Paulettes Hund, sondern auch andere tote Tiere begraben. Doch die Freundschaft der beiden Kinder wird bedroht, als Paulette in ein Waisenhaus gebracht werden soll. (SW)

Gewinner »Goldener Löwe«, Biennale Venedig 1952

»Die einfache jedoch ergreifende Handlung von VERBOTENE SPIELE hat es geschafft mich mit einer neuartigen Interpretation vom Verhältnis zwischen Leben und Tod zu fesseln und immer wieder Zusammenhänge mit Ereignissen und Problemen der heutigen Welt herzustellen.«
Lukas, 13, Wöhlerschule

Filmkritik von Lukas Prokot, 8.Klasse, Wöhlerschule Frankfurt

TRAILER

REGIE

René Clément

René Clément war wohl einer der bedeutendsten französischen Regisseuren in der Nachkriegszeit des Zweiten Weltkrieges. Seine Filme zeichnen sich durch eine originelle, einfallsreiche Regiearbeit sowie technische Virtuosität und den Gebrauch Spezialeffekten aus. Clément verstarb am 17. März 1996 in Monaco.

Filmografie
1983 Princess and a photographer / 1970 Le Passager de la pluie/  1966 Paris brûle-t-il? / 1961 Che gioia vivere / 1956 Gervaise / 1954 Monsieur Ripois / 1952 Jeux interdits / 1949 Le mura di Malapaga