GOING TO SCHOOL / VILLADS AUS VALBY / VILLADS FRA VALBY

GOING TO SCHOOL / VILLADS AUS VALBY / VILLADS FRA VALBY

DK 2015, R: Frederik Nørgaard, 76 Min.
Spielfilm, OmeU mit dt. Einsprache, freigegeben ab 6, empfohlen ab 6

Irgendwie hat sich Villads seinen ersten Schultag ganz anders vorgestellt. Stillsitzen und blöde Regeln befolgen ist nichts für den Sechsjährigen, der lieber als »Super-Villads« durch’s Viertel fliegt, tauchend Fische fotografiert oder mit seiner besten Freundin Frida im Garten spielt. Villads schafft sich seine eigene Welt: Dabei steckt er die Menschen um ihn herum entweder an oder er treibt sie in den Wahnsinn. Völlig unaufgeregt und authentisch fängt die Kamera Villads’ Leben ein, indem sie die Geschichte aus seinem Blickwinkel – auch mal kopfüber – erzählt; immerzu begleitet von einer Band, die mit ihrer Musik herrlich gute Laune versprüht. »Villads« ist ein Film, bei dem auch Erwachsene – mit viel Spaß – etwas lernen können.

Gewinner »ECFA-Preis« für den besten europäischen Film, Oulu int. Children’s Film Festival 2016 und Publikumspreis Vienna international Children’s Film Festival 2016

MO, 2.10., 9 Uhr → AUSGEBUCHT (für Schulklassen)
Kino des Deutschen Filmmuseums
zu Gast: Regisseur Frederik Nørgaard
Nach Voranmeldung: LUCAS Leinwandgespräch

SA, 7.10., 10.30 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Nach Voranmeldung: LUCAS Leinwandgespräch

Zu diesem Film bieten wir pädagogisches Begleitmaterial an.

TRAILER

REGIE


Frederik Nørgaard begann seine berufliche Laufbahn als Schauspieler am Theater. In seiner Heimatstadt, dem dänischen Aarhus, gründetet er 2001 das preisgekrönte »Von Baden«-Theater, in dem er noch immer als künstlerischer Leiter, Schauspieler und Produzent tätig ist. Mit VILLADS AUS VALBY (VILLADS FRA VALBY) fand er 2015 seinen Einstieg in die Filmbranche. Seinen zweiten Spielfilm KIDNAPNING beendete er im Jahr 2017.

Filmografie
2017 KIDNAPNING / 2015 VILLADS FRA VALBY / 2001 KUPPET

 

 

À PEINE J’OUVRE LES YEUX / KAUM ÖFFNE ICH DIE AUGEN

À PEINE J’OUVRE LES YEUX / KAUM ÖFFNE ICH DIE AUGEN

FILMVORFÜHRUNGEN

MO, 19.09., 16:00 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Auswahl der Sprachversion über Kopfhörer – Original oder deutsche Übersetzung

DI, 20.09., 11:00 Uhr
CineStar Metropolis
Einsprache der deutschen Übersetzung im Saal

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

acrobat-dc-no-shadow-48x48Zu diesem Film bieten wir pädagogisches Begleitmaterial an.

 

F/B/VAE/TUN 2015, Regie: Leyla Bouzid, 102 Min., Spielfilm, OmdtU
freigegeben ab 12, empfohlen ab 14

Tunis 2010, kurz vor dem »Arabischen Frühling« : Farah ist 18 und hat gerade das Abitur abgeschlossen. Sie soll Ärztin werden – jedenfalls will das ihre Familie. Doch Farah hat ihre eigenen Vorstellungen: Sie singt in einer Rockband, schreibt politische Songtexte und: Sie liebt Borhène, den Gitarristen. Farahs Mutter Hayet toleriert das Leben der Tochter in weiten Teilen, doch Farah gerät in Konflikt mit Regierung und Geheimpolizei. Dann verschwindet Farah – und ihre Mutter begibt sich auf eine verzweifelte Suche. Leyla Bouzid fängt in ihrer leidenschaftlichen Coming-of-Age-Geschichte die Atmosphäre in der tunesischen Gesellschaft vor der Revolution ein. (SW)

Gewinner Publikumspreis, 72. Internationale Filmsfestspiele von Venedig 2015

TRAILER

REGIE

Leyla Bouzid

Leyla Bouzid begeistert sich seit ihrer frühsten Kindheit für Bilder und Geschichten. Sie studierte an Frankreichs renommierter Filmhochschule La Fémis. Ihre Filme fanden stets großen Zuspruch und wurden bereits mehrfach ausgezeichnet. À PEINE J’OUVRE LES YEUX ist Bouzids Spielfilmdebüt.

Filmografie
2015 À peine j’ouvre les yeux / 2013 Zakaria / 2013 Gamine / 2012 Soubresauts