BRAZIL

BRAZIL 

FILMVORFÜHRUNG

MI, 21.09., 18:30 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Original mit englischen Untertiteln

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

GB 1985, Regie: Terry Gilliam, 142 Min., Spielfilm, OmeU
FSK 12, empfohlen ab 12

In einem auf lückenlose Überwachung angelegten, durchstrukturierten und bürokratisierten Staat versucht die Regierung alles, um Terroristen ausfindig zu machen. Durch einen Fehler im Archiv der Abteilung für Informationswiederbeschaffung des allmächtigen »Informationsministeriums« (Ministry of Information – M.O.I.) kommt es zu einer folgenschweren Verwechslung. Sam Lowry – bis dahin ein unauffälliger Durchschnittsbürger – muss aufklären, wie der Nachname eines Terroristen Tuttle mit dem Namen eines unschuldigen Normalbürgers Buttle durcheinander gebracht werden konnte. BRAZIL entwirft eine Dystopie, die uns gut 30 Jahre nach der Premiere des Films erschreckend nah ist. (SW)

Nominiert Oscar®, Academy Awards 1986

TRAILER

REGIE

Terry Gilliam studierte Politikwissenschaft am Occidental College in Los Angeles. Er arbeitete zunächst als Zeichner für das Satiremagazin „Help!“, bevor er mit britischen Komikern den „Monty Python’s Flying Circus“ gründete. Dort war er als Regisseur, Autor, Schauspieler und Animator tätig. Sein Regiedebüt gab Gilliam 1977 mit JABBERWOCKY. Sein Film BRAZIL wurde zu einem echten Kultfilm.

Filmografie (Auswahl)
2013 The Zero Theorem / 2009 The Imaginarium of Doctor Parnassus / 2005 Tideland / 1998 Fear and Loathing in Las Vegas / 1991 The Fisher King / 1985 Brazil / The Crimson Permanent Assurance /
1977 Jabberwocky / 1975 Monty Python and the Holy Grail / 1974 The Miracle of Flight / 1968 Storytime

EL LABERINTO DEL FAUNO / PANS LABYRINTH

EL LABERINTO DEL FAUNO / PANS LABYRINTH

FILMVORFÜHRUNG

MI, 21.09., 21:00 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Original mit englischen Untertiteln

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

E/MEX 2006, Regie: Guillermo del Torro, 118 Min., Spielfilm
OmeU, FSK 16, empfohlen ab 16

1944: Francos Faschisten haben den spanischen Bürgerkrieg (1936–1939) gewonnen. In den Bergen Nordspaniens bekämpft Hauptmann Vidal mit seinen Truppen aufs Brutalste widerständige republikanische Rebellen. Vidals Kaltblütigkeit macht auch vor seiner Frau und deren kleiner Tochter Ofélia nicht Halt. Aus Angst vor dem Stiefvater sucht das Mädchen Zuflucht in einem Märchen über eine Prinzessin aus einer anderen Welt. Ofélia taucht immer tiefer ein in diese geheimnisvolle Fantasiewelt voll schauriger und mythischer Fabelwesen. Dabei stellt sich das Mädchen ihren Ängsten und Träumen und lernt so, den Schrecken der Realität zu trotzen – eine schonungslose Parabel auf die Grausamkeiten des Faschismus. (SW)

Gewinner von 4 OSCARS®, Academy Awards 2007

TRAILER

REGIE

Guillermo del Torro

Bereits mit acht Jahren drehte Guillermo del Toro erste kurze Super-8-Filme. Nachdem er mehrere Jahre für das mexikanische Fernsehen gearbeitet hat, feierte er mit dem Horrorfilm CRONOS (MEX/USA 1993) sein Langfilmdebüt als Regisseur. Die Geschichte zu EL LABEROMTO DEL FAUNO entwickelte del Toro über einen Zeitraum von 20 Jahren hinweg, was den Film zu einem seiner persönlichsten Werke macht.

Filmografie
2006 El Laberinto del Fauno / 2004 Hellboy / 2002 Blade II / El Espinazo del Diablo / 1997 Mimic / 1993 Cronos

THE BUTLER / DER BUTLER

THE BUTLER / DER BUTLER

FILMVORFÜHRUNG

DI, 20.09., 18:30 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Original mit englischen Untertiteln

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

USA 2013, Regie: Lee Daniels, 132 Min., Spielfilm, OmeU
FSK 12, empfohlen ab 14

Nachdem Afroamerikaner Ceceil Gaines dem harten Leben als Arbeiter auf einer Baumwoll-Plantage entkommt, fängt er, nach einigen Start-Schwierigkeiten, als Butler im Weißen Haus an. Dort dient er viele Jahre verschiedenen Präsidenten und erlebt die Bürgerrechtsbewegung hautnah mit. Der berühmte Spagat zwischen Beruf und Familie gelingt Gaines jedoch nicht. Seine Frau ist zeitweise alkoholabhängig und vergnügt sich mit einem Nachbarn, während sich seine beiden Söhne immer mehr von ihm entfernen. Das Leben von Eugene Allen inspirierte Lee Daniels zu THE BUTLER einem Film, der nicht nur die rassistische Segregation behandelt, sondern vor allem die Geschichte einer Familie erzählt. (LR)

Gewinner »Film des Jahres«, Acapulco Black Film Festival 2014

REGIE

Lee Daniels

Ehe Lee Daniels als Regisseur und Produzent tätig wurde, arbeitete er als Manager in der Unterhaltungsbranche. Sein Regiedebüt feierte er mit SHADOWBOXER (USA 2005). Auf Anfrage des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton setzte Daniels TV-Ansagen um, die junge Afroamerikaner dazu motivieren sollten, wählen zu gehen.

Filmografie
2013 The Butler / 2012 The Paperboy / 2009 Precious / 2005 Shadowboxer

VICTORIA

VICTORIA

FILMVORFÜHRUNG

DO, 22.09., 18:30 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Original mit englischen Untertiteln

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

D 2015, Regie: Sebastian Schipper, 134 Min., Spielfilm, OmeU
FSK 12, empfohlen ab 14

Victoria hat die Nacht gefeiert, getanzt, getrunken. Auf der Straße lernt sie Sonne und seine Freunde kennen und zieht mit den jungen Männern los. Vielleicht weil Fuß Geburtstag hat oder weil Boxer für sie auf der Straße tanzt. Oder weil Sonne nicht nur Schnauze hat, sondern auch viel Herz und ihr verspricht, ihr sein Berlin zu zeigen. Oder einfach, weil die Nacht noch lange nicht zu Ende ist. Die junge Frau will etwas erleben und diese Jungs scheren sich offenbar um keine Regeln und haben noch einiges vor. Doch die Ereignisse in dieser Nacht geraten außer Kontrolle und enden dramatisch. Außergewöhnlich – gedreht in einer durchgehenden Plansequenz, ohne einen einzigen Schnitt im Film. (SW)

Gewinner »Silberner Bär« , Berlinale 2015

TRAILER

REGIE

Sebastian Schipper

Der gebürtige Hannoveraner Sebastian Schipper absolvierte zunächst eine Schauspielausbildung und arbeitete im Anschluss als Schauspieler bei Theater- und Filmproduktionen. Mit ABSOLUTE GIGANTEN (D 1999) legte Schipper sein Spielfilmdebüt als Regisseur und Autor vor. Zudem realisiert er Werbefilme und hat 2014 die Produktionsfirma MonkeyBoy gegründet.

Filmografie
2015 Victoria / 2009 Mitte Ende August / 2006 Ein Freund von mir / 1999 Absolute Giganten

THE HELP

THE HELP

FILMVORFÜHRUNG

DI, 20.09., 21:00 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Original mit englischen Untertiteln

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

USA 2011, Regie: Tate Taylor, 106 Min., Spielfilm, OmeU
FSK 0, empfohlen ab 14

Jackson (Mississippi), Anfang der 1960er Jahre. Die US-Bürgerrechtsbewegung weitet sich allmählich zu einem landesweiten Buschfeuer aus. Die junge, weiße, wohlhabende Skeeter kehrt nach dem Studium in ihre Heimatstadt in die Südstaaten-Provinz zurück und träumt davon, Schriftstellerin zu werden. Angetrieben von einem unschuldigen Gerechtigkeitssinn und den liberalen Ansichten einer universitären Welt hat sie einen Plan für ihr erstes Buch: Sie interviewt Frauen, die sich ihr Leben lang als schwarze Hausmädchen um die Kinder der weißen Oberschicht gekümmert haben. Das Buch soll ihnen eine Stimme verleihen. Skeeter eckt an allen Seiten an, doch das Buch wird zu einem großen Erfolg. (SW)

Gewinner Oscar® Academy Awards 2012

TRAILER

REGIE

Tate Taylor

Nachdem Tate Taylor an der University of Mississippi studiert hat, feierte er 2004 sein Regiedebüt mit CHICKEN PARTY. Zusammen mit Kathryn Stockett, die den Roman THE HELP schrieb, etablierte er ein Patenprogramm, das Autoren und Filmemachern kreative sowie strukturelle Unterstützung bietet. Taylor stand auch selbst als Schauspieler vor der Kamera.

Filmografie
2016 The Girl on the Train / 2014 Get on Up / 2011 The Help / 2008 Pretty Ugly People / 2004 Chicken Party

BIRDMAN

BIRDMAN

FILMVORFÜHRUNG

DO, 22.09., 21:00 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Original mit englischen Untertiteln

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

USA 2014, Regie: Alejandro González Iñárritu, Spielfilm, 120 Min, Omdt.U FSK 12, empfohlen ab 12 Jahren

Riggan Thomson wurde durch seine Darstellung des Comic-Helden Birdman weltberühmt. Nun möchte der in die Jahre gekommene Schauspieler mit einem Theaterstück an seine früheren Erfolge anknüpfen. Doch während der Vorbereitungen zum Stück hat Thomson es mit einem unberechenbaren Schauspieler, seiner frisch aus dem Entzug kommenden Tochter Sam und seiner eigensinnigen Ex-Frau Sylvia  zu tun. Als wäre das noch nicht genug, gibt er sich immer mehr der Vorstellung hin, selbst Superkräfte zu haben – genau wie die Rolle seines Lebens Birdman. Alejandro G. Iñárritu inszeniert eine Komödie, die unterhaltsam verdeutlicht, wie vergänglich Ruhm und Erfolg sind. (LR)

Gewinner von 4 Oscars® Academy Awards 2016

TRAILER

REGIE

Alejandro González Iñárritu

Alejandro González Iñárritu studierte Kommunikationswissenschaft an der Universidad Iberoamericana in Mexiko. Anschließend arbeitete er als Radiomoderator eines mexikanischen Radiosenders, bevor er 2000 mit AMORES PERROS sein Spielfilmdebüt feierte. González Iñárritu war der erste mexikanische Regisseur, dem der »Prix de la mise en scéne«  auf dem Filmfestival in Cannes verliehen wurde.

Filmografie
2015 The Revenant / 2014 Birdman / 2010 Biutiful / 2007 Chacun son cinéma / 2006 Babel / 2003 21 Gramm / 2002 11’09“01 – September 11 / 2001 Powder Kreg / 2000 Amores Perros / 1996 El Timbre

YEELEN / DAS LICHT

YEELEN / DAS LICHT

FILMVORFÜHRUNG

MO, 21.09., 21:00 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Original mit englischen Untertiteln

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

BF/D/F/MLI 1987, Regie: Souleymane Cissé, 105 Min., Spielfilm, OmeU
FSK 6, empfohlen ab 12

Für Nianankoro steht fest: Er möchte Heiler werden – so wie sein Vater Soma. Doch dieser fürchtet die Konkurrenz des Sohnes und will mit allen Mitteln verhindern, dass er ihm ebenbürtig wird. Schließlich schickt Nianankoros Mutter ihren Sohn auf eine Reise, auf der er das Wissen erwerben soll, um den Vater herauszufordern. In beeindruckenden Bildern erzählt der Film vom Erwachsenwerden des jungen Mannes auf seinen langen Märschen durch Savanne, Flüsse, Täler und Hügel. Beinahe zwanzig Jahre nach seiner Premiere gilt YEELEN noch immer als einer der wichtigsten Filme des afrikanischen Kinos. (SW)

Gewinner »Preis der Jury« , Internationale Filmfestspiele Cannes, 1987

REGIE

Souleymane Cissé

Von Kindheit an von Film begeistert, studierte Souleymane Cissé Film in Moskau. Anschließend arbeitete er als Kameramann für das Informationsministerium in Mali. Seit 1972 realisiert er eigene Filme. Sein Debütfilm BAARA (1978) gewann den Preis beim FESPACO (Festival Panafricain du Cinéma et de la Télévision de Ouagadougou) erhielt. Cissé gilt als einer der renommiertesten afrikanischen Regisseure.

Filmographie
2009 Min Ye / 1995 Waati / 1987 Yeelen / 1982 Finye / 1978 Baara / 1975 Den muso / 1973 Cinq jours d’une vie

KIRIKOU ET LA SORCIÈRE / KIRIKU UND DIE ZAUBERIN

KIRIKOU ET LA SORCIÈRE / KIRIKU UND DIE ZAUBERIN

FILMVORFÜHRUNG

MO, 19.09., 18:30 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Original mit englischen Untertiteln

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

F 1999, Regie: Michel Ocelot, 74 Min., Spielfilm, OmeU
freigegeben ab
0, empfohlen ab 8

Wunderkind Kiriku kann seit seiner Geburt sprechen und unheimlich schnell rennen. Die böse Zauberin Karaba hat sein Heimatdorf und die Einwohner fest im Griff: Sie hat die einzige Wasserquelle versiegen lassen, und alle Männer, die gegen sie kämpfen wollten, sind spurlos verschwunden. Nun liegt es am kleinen Kiriku, Karaba zu besiegen. Er macht sich auf den gefährlichen Weg zu seinem weisen Großvater, der ihm dabei helfen soll. Die Parabel erzählt, wie es Kiriku mit viel Liebe, Intellekt und Beharrlichkeit gelingt, den Fluch Karabas zu brechen. Der Film erinnert auch Erwachsene daran, wie wichtig es ist, in kindlicher Manier unablässig die »Warum«-Frage zu stellen. (LR)

Gewinner »Großer Preis« Annecy International Animated Film Festival 1999

TRAILER

REGIE

Inspiriert von Lotte Reinigers Scherenschnitten fasste Michel Ocelot den Entschluss, eigene Filme zu fertigen. Sein Kurzfilm LA LÉGENDE DU PAUVRE BOSSU (F 1982) wurde mit dem nationalen Filmpreis Frankreichs, dem César, ausgezeichnet. KIRIKU UND DIE ZAUBERIN ist Ocelots Langfilmdebüt, später realisierte er noch zwei weitere Filme über Kiriku.

Filmografie (Auswahl)
1980 Les 3 inventeurs / 1982 La légende du pauvre Bossu / 1992 La contes de la nuit / 1998 Kirikou et la sorcière / 2000 Princes et princesses / 2005 Kirikou et les bêtes sauvages / 2006 Azur et Asmar / 2012 Kirikou et les hommes et les femmes