HOME | HOME – DIE GESCHICHTE EINER REISE

HOME | HOME – DIE GESCHICHTE EINER REISE

FR 2009. R: Yann Arthus-Bertrand. A: Isabelle Delannoy, Yann Arthus-Bertrand, Denis Carot, Yen Le Van. Dokumentarfilm. 89 Min. engl. Fassung mit dt. UT. FSK 0. empfohlen ab 13

Der französische Fotograf und Journalist Yann Arthus-Bertrand zeigt die Erde in atemberaubenden Bildern von oben und weist zugleich auf die Zerstörung dieser Schönheit durch den Menschen hin.
Mit seinen beeindruckenden Luftaufnahmen ist HOME für die Kinoleinwand gemacht und hinterlässt ein Gefühl der Hoffnung und Motivation, anstelle der bei diesem Thema vorherrschenden Resignation.

HOME hat am Weltumwelttag, dem 5. Juni 2009, ein Stückchen Geschichte geschrieben: Der Film wurde an diesem Tag im Kino, auf DVD, im Fernsehen und Internet veröffentlicht und gleichzeitig in Paris auf Leinwänden am Eiffelturm ausgestrahlt. Die eindrucksvollen Bilder öffneten Menschen in ganz Europa die Augen und beeinflussten sogar die Wahlen 2009, bei der die Grünen ihr Ergebnis verdoppelten. (Anna, Joshua)

FR, 20.9. | 18:30 Uhr | Kino des DFF
DO, 26.9. | 10:30 Uhr | CineStar Metropolis

Dieser Film unterliegt einer creative-commons-Lizenz. Der Eintritt ist frei.

MINIS PROGRAMM 1:

MINIS PROGRAMM 1: EXPERIMENTALFILME FÜR KINDER

Veranstaltungsdauer: ca. 65 Min. empfohlen ab 4 Jahren

FR, 20.9. | 9 Uhr | Caligari FilmBühne (Wiesbaden)
Mit filmpädagogischer Begleitung (DFF)

SO, 22.9. | 10:30 Uhr | Kino des DFF
Moderation: Kinder der KiTa Grüne Soße

MI | 25.9. | 9:30 Uhr | Kino des DFF
Moderation: Kinder der KiTa Grüne Soße

Zwischen acht und neun Jahre sind sie alt und schon echte Expert/innen für Kunst- und Experimentalfilm: Die Kinder der »cinephilen« KiTa Grüne Soße. Die Gruppe hat vor vier Jahren den MiniFilmclub des DFF zur ästhetischen Filmbildung im Vorschulalter besucht und ihre KiTa mit dem Filmfieber angesteckt. Seither steht neben den Büchern im Regal eine wachsende DVD-Sammlung vielfältiger kurzer Experimentalfilme. Für LUCAS – Internationales Festival für junge Filmfans haben die MiniFilmclub-Alumni ihre Lieblingsfilme aus der Sammlung ausgewählt und zu einem Programm für Vier- bis Sechsjährige zusammengestellt. Mitmachen erwünscht: Interaktive Parts ergänzen das Programm.

Programm

KIRIKI – LES ACROBATS JAPONAIS (FR 1907. R: Segundo de Chomón)

LUMO (DE 2009. R: Antje Heyn)

RAINBOW DANCE (GB 1936. R: Len Lye)

 

MOJ DIDA JE PAO S MARSA | MEIN OPA VOM MARS

MOJ DIDA JE PAO S MARSA | MEIN OPA VOM MARS

HR/LU/NO/CZ/SK/SI/BA 2019. R: Dražen Žarković, Marina Andree Škop. A: Pavlica Bajsić Brazzuduro, Branko Ružić. 79 Min. Spielfilm. kroat. OmeU mit dt. Live-Einsprache. freigegeben ab 6. empfohlen ab 8

DEUTSCHLANDPREMIERE

Una liebt ihren Großvater, auch, wenn der etwas sonderbar ist. Die meiste Zeit verbringt er in seiner kleinen Kellerwerkstatt und bastelt an merkwürdigen Maschinen. Eines Nachts geschieht das Unfassbare: Außerirdische entführen ihren Opa! Und als ob das nicht schon genug wäre, wird auch noch Unas Mutter ins Krankenhaus eingeliefert. Als Una im Keller einen kleinen sprechenden Roboter entdeckt, kann sie kaum glauben, was sie von ihm erfährt: Ihr Opa ist in Wirklichkeit ein Alien und soll zurück in seine Heimat gebracht werden. Una und dem Roboter bleiben nur wenige Stunden Zeit, um ihren Großvater zu retten. (StS)

Themen: Abenteuer, Fantasie, Familie, Fremdheit, Begegnung, Freundschaft, Rollenbilder, künstliche Intelligenz, Roboter, Science-Fiction, Technik, Energie, Erde/Weltall, Raumfahrt, Trauer, Seele, Identität
Unterrichtsfächer: Religion/Ethik, Kunst, Deutsch, Informatik

FR, 20.9. l 11 Uhr l CINEMA
Zu Gast: Hauptdarstellerin Lana Hranjec
DI, 24.9. l 11:30 Uhr l CineStar Metropolis

Zu diesem Film bieten wir pädagogisches Begleitmaterial an. Sobald verfügbar, wird es hier zum Download bereitstehen.

TRAILER

REGIE

Dražen Žarković (*1970, Zagreb) ist als Regisseur u.a. für TREŠETA (2006) und AJMO ŽUTI! (2001) national und international bekannt. Sein dritter Langfilm MOJ DIDA JE PAO S MARSA ist in Ko-Regie mit Marina Andree Škop (*1973, Sarajevo) entstanden, die mit ihrer Firma »Studio dim« vorwiegend als Produzentin aktiv ist.

Filmografie (gemeinsam)
2019 MOJ DIDA JE PAO S MARSA

ESPERO TUA (RE)VOLTA | DU BIST DRAN

ESPERO TUA (RE)VOLTA | DU BIST DRAN

BR 2019. R: Eliza Capai. A: Eliza Capai. 93 Min. Dokumentarfilm. port. OmeU mit dt. Live-Einsprache. freigegeben ab 12. empfohlen ab 14

Brasilien, im Vorjahr der FIFA-Weltmeisterschaft 2014: Jugendliche gehen gegen die sozialen Missstände und für ihr Recht auf Bildung massenhaft auf die Straße. Hier setzt der im Kollektiv entstandene Dokumentarfilm der Regisseurin Eliza Capai an und spannt den Bogen bis zur Gegenwart staatlicher Repression. Aus authentischem Filmmaterial montiert Capai ein Dokument der leidenschaftlichen Protestaktionen und zeigt das harte Durchgreifen der Polizei. Ein hochaktuelles Plädoyer für Meinungsfreiheit und zivilen Widerstand. (CS)

Gewinner »Amnesty-Filmpreis« und »Friedensfilmpreis«, Berlinale 2019

FR, 20.9. | 11 Uhr | Kino des DFF 
Nach Voranmeldung: LUCAS Leinwandgespräch
DI, 24.9. | 18:30 Uhr | Kino des DFF

MI, 25.9. | 9:30 Uhr | CineStar Metropolis

Zu diesem Film bieten wir pädagogisches Begleitmaterial an. Sobald verfügbar, wird es hier zum Download bereitstehen.

TRAILER

REGIE

Eliza Capai © João Pina

Eliza Capai (*1979) aus Brasilien ist freie Dokumentarfilmerin mit Schwerpunkt auf Themen sozialer Gerechtigkeit. Sie hat Journalismus in São Paulo studiert und am Open Documentary Lab des Massachusetts Institute of Technology teilgenommen. ESPERO TUA (RE)VOLTA ist ihr dritter Langfilm.

Filmografie (Auswahl)
2019 ESPERO TUA (RE)VOLTA | 2016 O
JABUTI E A ANTA | 2013 TÃO LONGE É AQUI

 

 

 

 

KNIVES AND SKIN

KNIVES AND SKIN

US 2019. R: Jennifer Reeder. A: Jennifer Reeder. 112 Min. Spielfilm. OF. freigegeben ab 12. empfohlen ab 15

Ein junges Mädchen verschwindet in einer US-Kleinstadt, kurz vor dem jährlichen Homecoming-Ball. Die Mitschüler/innen sind mäßig bewegt, der Sheriff ermittelt ein wenig. KNIVES AND SKIN irritiert von der ersten Minute an die Erwartungen. In seiner Überzeichnung kommt er den verborgenen Stellen sozialer Dysfunktionalität unbequem nah. Mit einem vielschichtigen Ensemble und einer verspielten Lust an Neonlicht, Nippes, Gesang und Klischees entsteht ein überbordender Mix aus bizarrem Humor, Genreelementen und feministischer Gesellschaftskritik. (AB)

FR, 20.9. | 20:30 Uhr | Kino des DFF
Zu Gast: Hauptdarstellerin Raven Whitley

REGIE

Jennifer Reeder © WTFilms

Jennifer Reeders (*1971, Ohio) Spielfilme drehen sich um Beziehungen, Trauma und Bewältigung. Dabei macht sie Anleihen bei Amateur-Musikvideos, pädagogischen Fernsehformaten oder aber magischem Realismus. Festivalerfolge erzielte sie beim L.A. Outfest (SIGNATURE MOVE) und in Oberhausen (A MILLION MILES AWAY).

Filmografie (Auswahl)
2019 FOREVERING (in Produktion) | 2019 KNIVES AND SKIN | 2017 SIGNATURE MOVE | 2014 A MILLION MILES AWAY (Kurzfilm)