Ich bin ein Beitrag

news1

Facebook

Jemand musste Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet. »Wie ein Hund!« sagte er, es war, als sollte die Scham ihn überleben. Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt. Und es war ihnen wie eine Bestätigung ihrer neuen Träume und guten Absichten, als am Ziele ihrer Fahrt die Tochter als erste sich erhob und ihren jungen Körper dehnte. »Es ist ein eigentümlicher Apparat«, sagte der Offizier zu dem Forschungsreisenden und überblickte mit einem gewissermaßen bewundernden Blick den ihm doch wohlbekannten Apparat. Sie hätten noch ins Boot springen können, aber der Reisende hob ein schweres, geknotetes Tau vom Boden, drohte ihnen damit und hielt sie dadurch von dem Sprunge ab. In den letzten Jahrzehnten ist das Interesse an Hungerkünstlern sehr zurückgegangen. Aber sie überwanden sich, umdrängten den Käfig und wollten sich gar nicht fortrühren.Jemand musste Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet. »Wie ein Hund!« sagte er, es war, als sollte die Scham ihn überleben. Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich

button-pedagogic-material320x68

button_schedule

button_nl-eng

button-filmuebersicht

button-space

SERVICE

Aktueller Artikel

Am 27.08.2018 um 17 Uhr im Kino des Deutschen Filmmuseums in Frankfurt, für Lehrer/innen, Erzieher/innen und alle Mitarbeiter/innen von Bildungseinrichtungen

Nach einem kurzen Ausblick auf das Festivalprogramm zeigen wir den Wettbewerbsfilm:

SUPA MODO

KEN/DE 2018, R: Likarion Wainaina, 74 Min., Original mit deutscher Einsprache

Wenn es nach ihrer Mutter ginge, sollte die neunjährige Jo am besten den ganzen Tag mit Wärmflasche unter drei Decken zu Hause liegen. Dabei würde sie ihre Zeit lieber im Kino bei ihrem filmaffinen Freund verbringen oder als Superheldin durch die Lüfte fliegen. Ihre große Schwester kann nicht mit ansehen, wie die unheilbar kranke Jo ihre letzten Tage im Bett verbringt und schmiedet einen Plan, der Jos größten Traum wahr werden lässt: Sie ermuntert Jo, an ihre magischen Kräfte zu glauben und dreht mit dem ganzen Dorf einen Film im Film. Eine mitreißende Geschichte über die Kraft der Fantasie und das Abschiednehmen.

Anmeldungen unter info@lucasfilmfestival.de