FAMILIENTAG 2018

Familientag LUCAS digital

Sonntag, 23. September, 10-17 Uhr
Workshop-Anmeldung jeweils zwei Stunden vor Beginn am Info-Counter ab 10 Uhr und ausschließlich vor Ort

Am Festivalsonntag ist es wieder soweit: Das Deutsche Filmmuseum verwandelt sich für den LUCAS-Familientag in eine große filmische Entdeckungslandschaft für digitale Pionier/innen. Auf allen Etagen gibt es Überraschendes zu den Themen Film, Apps und Games herauszufinden, denn LUCAS steht dieses Jahr im Zeichen digitaler Formate. Wie programmiert man sein eigenes Spiel, wer zaubert das Bild auf die Kinoleinwand und was ist eigentlich Virtual Reality? Filmfans von vier Jahren an sind eingeladen, in Workshops, Führungen, Gesprächen mit Gästen und im Kino einen ganzen Tag lang spielerisch mit Film und digitalen Kunstformen zu experimentieren.

Workshops

10:30–12 Uhr + 15:30–17 Uhr // 4.OG

WORKSHOP 1
EUMEL Film – Filmwerkstatt mit Nachwuchsfilmer/innen Sebastian Jansen und Svenja Büttner
Dauer: je ca. 90 Min.
Ein Blick hinter die Kulissen der hessischen Mini-Serie KLEINE HELDEN: Teilnehmer/innen erfahren alles zum Filmdreh, lernen die jungen Darsteller/innen kennen und basteln ihr eigenes Requisiten-Holzschwert. In der BlueBox gibt’s das filmreife Erinnerungsfoto.


11–13 Uhr + 14.30–16.30 Uhr // 4.OG

WORKSHOP 2
Scherenschnittanimation mit Sonja Wessel
(Medienwirkstatt München)
Dauer: je ca. 120 Min.
1x für Kinder von 7 bis 9 Jahren, 1x für Kinder von 10 bis 12 Jahren
Im Workshop entstehen kurze, digital animierte Filme mit filigranen Scherenschnittfiguren in der Tradition Lotte Reinigers.


11–13 Uhr // 4.OG

WORKSHOP 3A
Digitalwerkstatt Frankfurt
Familienworkshop Digitale Kunst

Dauer: ca. 120 Min.
Für Kinder von 6 bis 8 Jahren und je eine/n Erwachsene/n
Angeleitet von einer Trainerin erforschen Kinder und ihre Eltern (oder andere Teams) die kreativen Möglichkeiten der Programmierung und entwickeln gemeinsam zauberhafte Animationen.


14–16 Uhr // 4.OG

WORKSHOP 3B
Digitalwerkstatt Frankfurt
Creative Coding

Dauer: ca. 120 Min.
Für Kinder von 8 bis 12 Jahren
In Begleitung einer Trainerin lernen Kinder spielerisch die Möglichkeiten der visuellen Programmiersprache Scratch kennen und gelangen in interaktiven Schritten zum eigenen Spiel.


13–15 Uhr // 4.OG

WORKSHOP 4
Machinima
Dauer: ca. 120 Min.
Für Kinder ab 10
Den eigenen Kurzfilm auf die Leinwand bringen, aber weder technisches Equipment noch Schauspieler/innen zur Hand? Kein Problem: Bei Machinimas werden Spielumgebungen aus Games wie »Die Sims« zum Filmstudio.
In Kooperation mit dem Frankfurter Jugendmedienkunstfestival Digitale Welten und dem NODE Forum for Digital Arts.


12–14 Uhr // 4.OG

WORKSHOP 5
Meine Welt in 360°
Dauer: ca. 120 Min.
Für Kinder von 8 bis 12 Jahren
In diesem Workshop von DayCare Technology geht es rund: Kinder entdecken die kreativen Möglichkeiten von 360°-Aufnahmen. Nach einer kurzen Einführung entstehen zunächst witzige Fotos in der Gruppe und dann geht es an die Bildbearbeitung. So werden aus den Schnappschüssen u.a. »Tiny Planets«, ein kleiner Raum wirkt dann plötzlich wie die ganze Erdkugel! Die Ergebnisse des Workshops können sich die Teilnehmer/innen von zu Hause aus herunterladen.

Mitmachaktionen

MOVIEFICATION // LUCAS KOPFKINO
10-17 Uhr // UG Kinofoyer

App und Kopfhörer geschnappt und los geht die digitale Reise: Die App »Moviefy« schickt junge Filmfans auf ein filmisches Abenteur rund um unser Haus für den Film. Mit Gewinnspiel!

Gesprochen von Tobias Krell aka. Checker Tobi!


tBEDRIJF – interaktive Videoinstallation

10-17 Uhr // EG Foyer
tbedrijf.be

Digitale Installationen: Bei den belgischen tBEDRIJF video artists wird ein beliebtes Hüpfspiel zum digitalen Erlebnis.


#LUCAStakeover
10-17 Uhr // EG Foyer

Der Hamburger Theatermacher Christopher Weymann lädt zum #LUCAStakeover in den Social Media Underground Club ein. Hier dreht sich alles um politische Inszenierungen und Ethik im Internet.


DayCare Technology
10-17 Uhr // EG Foyer
day-care.tech

Das gemeinnützige Projekt DayCare Technology nutzt virtuelle Realität, um die Lebensqualität betreuungsbedürftiger Menschen und Personen mit Handicap zu verbessern. Das Projekt »Teilhabe und virtuelle Barrierefreiheit« nutzt die technischen Möglichkeiten von Virtual Reality und 360°-Film, um Orte (wieder) erlebbar zu machen, die vielen Menschen ansonsten nicht (mehr) zugänglich sind. Ziel der kostenlosen Plattform »MeineWeltin360.de« ist es, allen die Möglichkeit zu geben, eigene 360°-Inhalte zu bearbeiten, zu Geschichten zusammenzufügen und mit anderen zu teilen.


SPIEL- & LERNLABOR »digital tools«
10-17 Uhr // 1.OG Foyer

Eigene Cartoonhelden animieren, den Sound und Schnitt per App perfektionieren und das ABC der Filmsprache immer griffbereit haben – LUCAS präsentiert die neuesten Tools und Anwendungen für den künstlerischen Umgang mit dem Medium Film.


Virtual Reality / 360°-Filme
11–13 + 14–17 Uhr // 1.OG Foyer
Link: Infos der bpb über Virtual Reality
ARD-Beitrag zum Thema »Virtual Reality«

In zwei Slots zeigt LUCAS eine Auswahl an preisgekrönten VR-Kurzfilmen. Speziell für ein junges Publikum entwickelt, sprengen diese nicht nur die bis dahin geltenden Grenzen des Mediums Films, sondern loten auch neue Möglichkeiten des Erzählens und Inszenierens aus.

LUCAS dankt an dieser Stelle Great Gonzo Studio für die Unterstützung bei der Umsetzung durch Bereitstellung ihres VR Content Managers.


CATCH AND RELEASE
10-17 Uhr // 2.OG Foyer
catchandrelease.game

Die Frankfurter Metric Minds zeigen mit dem Spiel »Catch And Release«, wie »Augmented Reality« (dt. erweiterte Realität) aussehen kann: leise, meditativ und kunstvoll animiert.


VR-Experiences
10-17 Uhr // 2.OG Foyer
mediencampus.h-da.de

Mit BLAST THE PAST und VR FLUSH bringen Studierende des Mediencampus der Hochschule Darmstadt zwei »VR-Experiences« mit, die dazu einladen, aktiv in andere Welten einzutauchen. Von der heimischen Toilette auf ein außerirdisches Raumschiff gebeamt, muss man hier beweisen, dass man ein intelligentes Lebewesen ist und es mit den Entführern aufnehmen kann. Mit im Gepäck sind Animationsfilme für Kids, die ebenso von Studierenden gestaltet wurden.

Sendung mit der Maus-Spezial »360°«

11:30 Uhr // EG Foyer

Sendung mit der Maus-Spezial »360°«
Live-Erstausstrahlung

In der neuesten Folge der beliebten »Sendung mit der Maus« lüftet Reporter Johannes Büchs die Geheimnisse um 360°-Kamera und »Virtual Reality«.

Wie schafft Johannes es, den Kölner Dom mit dem Domplatz auf ein Bild zu bekommen? Die Lösung ist eine Kamera, die alles auf einmal fotografieren kann, oben und unten, links und rechts, vorne und hinten. Mit so einer »Rundherum«-Aufnahme kann Johannes sich später im Dom richtig umschauen, selbst wenn er längst wieder woanders ist. Das funktioniert zum Beispiel mit dem Handy, einer App oder einer so genannten VR-Brille. Mit ihr taucht Johannes ein in eine andere, dreidimensionale »virtuelle Welt«. Dank dieser Technik lässt sich sogar eine Zeitreise in das Mittelalter unternehmen. Genau wie Johannes in der Sendung können Kinder im Internet unter www.die-maus.de und über die Maus-App selbst 360°-Aufnahmen erleben. Außerdem startet das Maus-Team ein umfangreiches Online-Spezial, u.a. mit einem Programmierbaukasten. Damit lernt man nicht nur zu programmieren, sondern kann zum Beispiel auf eigene Faust kleine Maus-Spiele erstellen.

Auch in der Maus-Lachgeschichte geht es um die virtuelle Realität: Trudes Tier findet, seine VR-Brille ist der totale Wahnsinn. Was sonst verboten ist, wird plötzlich möglich – und trotzdem sieht alles so echt aus. Die Trickreihe (Sprecher: Bernhard Hoëcker u.a.) zeigt die Tücken im Zusammenspiel von Tier und Technik.

Digitale Welten sind mittlerweile selbstverständliche Alltagsbegleiter geworden. Ob chatten, posten, spielen, surfen oder Videos und Filme schauen: die Möglichkeiten scheinen unerschöpflich und faszinierend zugleich. Auf der anderen Seite kann diese Grenzenlosigkeit jedoch auch schnell überfordern. Orientierung in der digitalen Welt bietet da der diesjährige KiKa-Themenschwerpunkt »Respekt für meine Rechte! – Abenteuer digital« vom 10. bis 28. September 2018 mit über 20 Dokumentationen, spannenden Shows, Wissensmagazinen und Filmen.

Kinoprogramm

11 + 12 Uhr // Kino des Deutschen Filmmuseums

MINIS I: EINE STADT ENTSTEHT IM KINO
Dauer: ca. 45 Min.
Empfohlen für Kinder ab 4 Jahren
Eintritt frei

Auf einer Häuserwand ist der Umriss eines kleineren Hauses zu sehen. Eine andere Wand verschwindet bis auf einen Lichtkegel fast ganz im Dunkel. Formen scheinen sich zu verändern und zu bewegen, wenn der Schatten eines anderen Objektes auf sie fällt. Schatten bilden die Nachtseite des Tages. Sie können unheimlich und lustig sein, sind Trugbild und Formgeber, und keiner ist je seinen eigenen Schatten losgeworden oder gar über ihn gesprungen.

Beim Einfangen des Lichtes mit der Kamera haben sich Filmschaffende seit mehr als 120 Jahren auch für die Schatten interessiert. Einige machten sie zu den Hauptdarstellern ihrer Filme. So schaut sich Mary Ellen Bute in RHYTHM IN LIGHT (1934–1937) an, wie Schatten und Prismen Formen so verändern, dass man die Objekte nicht mehr erkennen kann. Hansjürgen Pohland geht 1960 durch die Stadt und sucht nach Schatten für seinen gleichnamigen Film. Es geht in beiden Filmen nicht darum, eine Handlung zu finden, vielmehr wird beobachtet und  staunend wahrgenommen, so wie ein Kind im Vertrauten immer wieder Neues zu  entdecken vermag. Nach unserer Entdeckungsreise durch die Filme wird das  Projektorlicht zu unserer Lampe, der Kinosaal zu unserer Filmwerkstatt. Die kleinen und großen Kinogäste lassen mit Schatten selbst eine Stadt entstehen und erschaffen  so einen neuen, eigenen Film im Kino selbst.

KURZFILMPROGRAMM

VORMITTAGSSPUK
DE 1928. R: Hans Richter. 6 Min.

RHYTHM IN LIGHT
US 1934–1937. R: Mary Ellen Bute. 5 Min.

SCHATTEN
DE 1960. R: Hansjürgen Pohland. 10 Min.

EINE STADT ENTSTEHT IM KINO
DE 2018. ca. 7 Min. Live-Performance mit den Besucher/innen im Kino!


14 Uhr // Kino des Deutschen Filmmuseums

TARAPATY / ÄRGER HOCH ZWEI

PL 2017. R: Marta Karwowska. 81 Min. Spielfilm. pol. OmeU mit dt. Live-Einsprache. Freigegeben o.A.
Empfohlen ab 8 Jahren
Eintritt: 3€

Na großartig! Eigentlich sollte Julka nur eine einzige Nacht bei ihrer Tante verbringen, bevor sie zu ihren Eltern nach Kanada fliegen darf. Aber dann lassen diese sie hängen und Julka strandet bei ihrer strengen Tante in Warschau. Eine Katastrophe, schließlich sind Sommerferien. Langweilig wird es aber trotzdem nicht. Denn als Einbrecher eine wertvolle Karte von Julkas Tante stehlen, steckt sie plötzlich mitten in einem Kriminalfall. Wie gut, dass der Nachbarsjunge Oleg ihr bei den Ermittlungen hilft. Ein Freund ist genau das, was Julka in diesem spannenden und temporeichen Krimi braucht.


16 Uhr // Kino des Deutschen Filmmuseums

E.T. – DER AUSSERIRDISCHE / E.T. THE EXTRA-TERRESTRIAL
USA 1982. R: Steven Spielberg. 113 Min. Spielfilm. DF. Freigegeben ab 6
Empfohlen ab 8 Jahren
Eintritt: 3€

Spielbergs berühmter Fantasy-Klassiker vom trolligen Außerirdischen mit den großen Augen und den langen Fingern prägte Generationen von Kindern und Jugendlichen. Empathisch nimmt der Film die Perspektive seiner jungen Protagonist/innen ein, wenn der zehnjährige Elliott und seine beiden Geschwister den versehentlich auf der Erde zurückgelassenen E.T. bei sich aufnehmen und gegen die Erwachsenen verteidigen. Obwohl die Geschwister den neuen Freund am liebsten bei sich behalte würden, ist E.T.s Heimweh stärker. Schließlich leisten sie ihm den größten Freundschaftsdienst.

Museum

10–18 Uhr: Dauerausstellung (Eintritt frei)

13 + 15 Uhr
Entdeckungsreise durch die Dauerausstellung

Auf zwei exklusiven Führungen erkunden Neugierige die Geschichte des Mediums Film.


10–18 Uhr: Sonderausstellung (Eintritt: 10 Euro / ermäßigt: 8 Euro)
Letzter Tag der Sonderausstellung Kubricks 2001: 50 Jahre A SPACE ODYSSEY

 

 

In Kooperation mit: