INTERNATIONALER FACHTAG: Filmbildung digital ? Nationale und europäische Bildungspolitik in der Praxis

Programm Internationaler Fachtag: Filmbildung digital?
Nationale und europäische Bildungspolitik in der Praxis

21. September 2018, Museum Angewandte Kunst, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt

Eine Veranstaltung des Deutschen Filminstituts und des Film Literacy InCubator Klubs (FLICK)
Mit Simultanübersetzung in Deutsch und Englisch

Programm: (PDF)

09:00-09:30: Registrierung & Kaffee

09:30-09:45: Begrüßung
Ellen M. Harrington (Direktorin, Deutsches Filminstitut & Filmmuseum)
Christine Kopf (Leitung Filmbildung und -vermittlung, Deutsches Filminstitut & Filmmuseum)

Moderation: Kerstin Herlt (Koordination EU Projekte, DIF)

09:45-10:30: Wie hilfreich sind aktuelle Bildungsstrategien, um visuelle Inhalte zu verstehen?
Dr. Petra Missomelius (Assistenzprofessorin an der Universität Innsbruck, Institut für Medien, Gesellschaft und Kommunikation), F&A

10:30-11:15: Digitale Bildung und Filmbildung in den Niederlanden
Florine Wiebenga (Leitung Filmbildung, EYE Filmmuseum, Amsterdam) , Maartje Hillige angefragt (Lehrerin und Projektkoordinatorin, EYE Filmmuseum, Amsterdam), F&A

11:15-11:25: Kaffeepause

11:25-11:55: Über den Streaming Service „Filmcentralen“ und seine praktische Anwendung
Martin Brandt-Pedersen, (Berater für Filmbildung, Dänisches Filminstitut, Kopenhagen), F&A

11:55-12:40: Präsentation der „Nanouk“ Plattform und ihre Anwendung in Schulen
Olivier Demay (Programmentwickler bei Les Enfants de cinéma, Paris)
Bérengère Delbos (Ecole et cinéma Vienne, Poitiers), F&A

12:40-13:30: Mittagspause

Digital tools Teil I – Moderation: Christine Kopf

13:30: Begrüßung
Julia Fleißig (Festivalleitung LUCAS – Internationales Festival für junge Filmfans)

13:35-14:15: Historisch-kritische Filmbildung und praktische Herangehensweise in der digitalen Filmbildung
Olaf Schneider (Vorstand der AMMMa AG – Akademie für Medienpädagogik, Medienforschung und Multimedia, Bielefeld)
Detlef Endeward (ehemals NLQ, Hildesheim; Gesellschaft für Filmstudien Hannover)

14:15-14:45: Studierende des Masters „Filmkultur: Archivierung, Programmierung, Präsentation“ (Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Goethe-Universität Frankfurt) erkunden das interaktive Bildungspaket zu F. W. Murnau
vorgestellt von Stefan Strien, F&A

Digital tools Teil II – Moderation: Horst Sulewski (Vorstand der GMK – Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur)

14:45-15:15: Schüler/innen des Neuen Gymnasiums Rüsselsheim erkunden die interaktiven Lerneinheiten zu „2001 – A Space Odyssey“
Koordinator: Dr. Carsten Siehl (Filmpädagoge, Bad Nauheim), F&A

15:15-15:30: Kaffeepause

15:30-16:00: Rhizom Filmgeschichte – ein digitales Projekt zur Präsentation und Kontextualisierung von Filmanfängen
Dr. Ines Bayer (Universitäre Kooperationen, Deutsches Filminstitut & Filmmuseum), F&A

16:00-16:30: Schüler/innen erkunden die TopShot App
Koordinator: Christian Dirksen (Lehrer, IGS Herder Frankfurt), F&A

16:30-17:15: Gesprächsrunde: Was lernen wir von den europäischen Partnern und ihren praktischen Erfahrungen für die Filmbildung in Deutschland?
Moderation: Dr. Petra Missomelius
Michael Jahn (Projektmanager bei Vision Kino, Berlin)
Detlef Endeward
Merten Giesen (Geschäftsführer des Medienzentrums Frankfurt)
Christine Kopf
Katrin Willmann (Filmreferentin, Bundeszentrale für politische Bildung, Berlin)

17:15: Ende der Veranstaltung

17:30 & 18:00: Angebot Führung: „Kubricks 2001. 50 Jahre A SPACE ODYSSEY“ für Konferenzteilnehmer (Deutsches Filminstitut & Filmmuseum)

Die Teilnahme am Fachtag ist kostenlos, wir bitten allerdings um Anmeldung bis zum 15. September 2018.
Sie können sich HIER oder unter filmbildung@deutsches-filminstitut.de registrieren.

FLICK ist ein gemeinsames Projekt der Fondazione Cineteca di Bologna, des Deutschen Filminstituts – DIF (Frankfurt), der Cinémathèque royale de Belgique (Brüssel), des EYE Filmmuseums (Amsterdam), Les enfants de cinéma (Paris) und der Association des Cinémathèques Européennes (Brüssel/Amsterdam). Es wird ko-finanziert durch das EU-Programm Creative Europe MEDIA. Ziel ist es, das öffentliche Bewusstsein für die Bedeutung von Filmbildung und europäisches Filmerbe zu schärfen und das Potenzial digitaler Tools auszuloten.