KISSING CANDICE

KISSING CANDICE

IE 2017. R: Aoife McArdle. 103 Min. Spielfilm
eng. OmeU. Freigegeben ab 16. Empfohlen ab 16

Von ihrem Vater lässt sich Candice nichts sagen, für die Mutter bleibt nur Verachtung. Ansonsten macht ihr vor allem ihre Epilepsie zu schaffen. Als sie fast gekidnappt wird und dabei einen Anfall erleidet, bleibt einer der Angreifer an ihrer Seite. In Jacob erkennt sie den jungen Mann, der seit Kurzem ihre Träume auf unerklärliche Weise beherrscht. Selbstbewusst nähert sie sich ihm an und sorgt damit in seiner Gang für Wirbel. In intensiven Farb- und Lichtspielen überschlagen sich die rauen Welten der 17-jährigen Heldin. (AB)

Toronto IFF 2017: Nominiert »Discovery Award«, Boston Irish FF 2018: Gewinner »Best Breakthrough Feature«, Berlinale 2018: Nominiert »Bester Film« GENERATION 14plus

Themen: Identität, Jugendkultur, Krankheit
Unterrichtsfächer: Psychologie, Kunst, Englisch

SA, 22.9. | 18:30 Uhr | Kino des Deutschen Filmmuseums

TRAILER

REGIE


Aoife McArdle (Belfast) ist eine nordirische Filmemacherin, die sich mit Musikvideos wie »Open Eye Signal« (Jon Hopkins) oder »Every Breaking Wave« (U2), aber auch mit preisgekrönten Kurz- und Werbevideos branchenübergreifend einen Namen gemacht hat. KISSING CANDICE ist ihr Langfilmdebüt.

Filmografie (Auswahl)
2017 KISSING CANDICE | 2017 EQUAL LOVE (Kurzfilm) | 2015 EVERY BREAKING WAVE (Kurzfilm) | 2013 OPEN EYE SIGNAL (Kurzfilm)