Das sind die jungen LUCAS-Juror/innen 2020

Die jungen Jurymitglieder 8+ und 13+ stellen sich vor

Das Geheimnis eines guten Films? Für Jan (15) aus Frankfurt ganz klar: „#Teamwork!“ – das schreibt sich mit Nachdruck und Hashtag. Bemerkbar macht sich gutes Teamwork Jan zufolge etwa in „der passenden Musik, der Art, wie sich die Talente ergänzen, die Schauspieler/innen miteinander agieren“. #Teamwork ist auch gefragt, wenn sich vom 24. September bis 1. Oktober alle Augen auf die spannendsten neuen Filme für junges Publikum aus der ganzen Welt richten. Als Juror/innen der 43. Ausgabe von LUCAS – Internationales Festival für junge Filmfans zeichnen Jan und seine fünf jungen Mitstreiter/innen gemeinsam mit erwachsenen Branchenprofis die besten Lang- und Kurzfilme des Jahres in den Alterssektionen 8+ und 13+ aus. Auch in der Sektion 16 + | Youngsters entscheiden junge Menschen über ihre Filmfavoriten. Eine verantwortungsvolle Aufgabe, schließlich hoffen insgesamt rund 40 starke Beiträge auf die begehrten LUCAS-Preise, die mit je 5.000 Euro für den besten Langfilm und je 2.000 für den besten Kurzfilm dotiert sind. Außerhalb des Wettbewerbs ergänzen weitere thematische Filmreihen das Programm.

Junge Jurymitglieder 8+

Junge Jurymitglieder 13+

LUCAS #43

Trotz Ausflugssperren und Abstandsregeln – LUCAS findet statt! Das Team um Festivalleiterin Julia Fleißig arbeitet für die 43. Festivalausgabe an kreativen Lösungen, um möglichst vielen jungen Menschen Teilhabe an Filmkultur zu ermöglichen, etwa durch eine Ausweitung der Online-Angebote. Für die Jurys könnte das bedeuten: Der Austausch findet überwiegend digital statt.

Wer sich jedoch wie Ethan (12) aus Bad Camberg und Jan an mobilen Geräten frei zwischen Filmschauen, selbst Filme Erstellen und online mit anderen Teilen bewegt, kriegt das locker hin – mit #Teamwork natürlich. Auch Nora (16) aus Oberursel kann sich für das digitale „Bingen“ oder auch „Suchten“, wie sie es nennt, von Filmen begeistern, und fürs Diskutieren sowieso, denn: „Ich sage gerne meine Meinung“. Ob die erwachsenen Jurykolleg/innen da mithalten können?

Kulturort Kino

Fest steht: Liebhaber/innen des Kulturorts Kino kommen bei LUCAS 2020 auf ihre Kosten. Filme aus dem Wettbewerb und weiteren Programmsektionen versprechen auch in diesem Jahr authentische Kinoerlebnisse, natürlich unter Berücksichtigung der Hygiene- und Abstandsregeln. Das Programm wird Anfang August bekanntgegeben. Für Nora ein Grund zur „Vorfreude, mich komplett auf die Geschichte einzulassen.“ Denn Kino bleibt etwas Besonderes und das beschreibt Jan so: „Eine andere Welt eröffnet sich und man vergisst für die Zeit des Filmes alles um einen herum“. Auch bei Soufian (10), ebenfalls aus Frankfurt, geht es so „richtig los“, wenn im Kino das Licht ausgeht: Dann „kommt richtig Stimmung auf“. Und Ethan weiß schon genau, mit wem er dieses Erlebnis teilen möchte: „Mit meinem Vater, weil er Filme genau so mag wie ich“. Ob online oder im Kino, bei LUCAS dreht sich vom 24. September bis 1. Oktober alles um das bewegte Bild, das auch Alexandra-Marie (17) als ihr „Lieblingsmedium“ bezeichnet. Die Schülerin aus Limburg liebt es, einen „Film und seine Atmosphäre auf (s)ich wirken zu lassen“, weil dieser „nicht an Worte oder Musik allein gebunden ist, sondern alles kombiniert“.

Mit Filmen aus aller Welt an andere Orte zu reisen, darauf freut sich schon jetzt die Frankfurterin Annaluz (10), die mit ihrer Klasse bereits öfters bei LUCAS war. Besonders interessiert sie sich für Kanada, „weil es dort viel Natur gibt und man diese gut filmen könnte“.

Gegen Fernweh und Einheitsbrei hilft auch in Zeiten von Reisebeschränkungen wohl nichts so sehr wie gute Filme. Sich von außergewöhnlichen Geschichten berühren zu lassen, Eindrücke auszutauschen, zu reflektieren und gegenseitig ernst zu nehmen, das steht im Zentrum der Festivalerfahrung bei LUCAS – Internationales Festival für junge Filmfans. Darauf können sich nicht nur die LUCAS-Jurys freuen, die analog, digital und über Grenzen hinweg miteinander Filme schauen und diskutieren.

Austausch über Grenzen hinweg

Filmfans jeden Alters können die ganze Woche lang bei LUCAS „Mitmischen!“. Eine Vielfalt an partizipativen Angeboten bringt auch in diesem Jahr gemeinschaftliche Teilhabe ins Filmerleben. Ob mit der Schulklasse, dem besten Freund, der Schwester oder mit der ganzen Familie: „Mitmischen!“ ist der beste Weg, sich Filmkultur anzueignen. Gemeinsam mit jungen Cineast/innen entwickelt das LUCAS-Team einige neue und spannende Formate, die auch online funktionieren. Das Angebot reicht von Materialien zur Vor- und Nachbereitung in der Schule über intensive Filmpatenschaften als Gruppe, von Live-Gesprächen mit internationalen Filmschaffenden und Filmpädagog/innen hin zum Auftritt als Moderator/in oder Filmkritiker/in.