Young European Cinephiles

Das junge Europa zu Gast bei LUCAS: Young European Cinephiles 2016

Bei LUCAS werden junge Filmfans selbst zu Kurator/innen. In der neuen Sektion „Young European Cinephiles“ übernehmen neun filmbegeisterte Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren aus Deutschland, Frankreich, Italien und den Niederlanden die Programmierung der Abendschienen während des Festivals. An vier aufeinanderfolgenden Abenden präsentieren die Cinephiles – je aus einem Land – ein „Double Feature“: zwei bewusst kombinierte Filme ihrer Wahl. Was sie sich dabei gedacht haben, werden sie persönlich im Kino erläutern und mit dem Publikum diskutieren.

Die „YECs“ sind während der Festivalwoche in Frankfurt anzutreffen – die beste Voraussetzung, neue Netzwerke zu knüpfen. Die jungen Filmbegeisterten stehen in Verbindung mit den Partner-Institutionen des Deutschen Filminstituts aus dem EU-Projekt ABCinema. Beteiligt sind das EYE Amsterdam, die Cineteca di Bologna und Les Enfants de Cinéma, Paris. In ihren jeweiligen Heimatländern haben die Cinephiles bereits reichlich Kinoprogramm-Erfahrung gesammelt – sei es durch Teilnahme an Programmen der beteiligten Institutionen, sei es durch eigene Arbeiten oder Praktika.

Quita Felix
Bente Niemeijer

Die 16-jährige Quita Felix und die 17-jährige Bente Niemeijer aus den Niederlanden drehen schon seit mehreren Jahren selbst Filme. Bente ist sich sicher, dass Filmemachen genau das ist, was sie den Rest ihres Lebens tun möchte – am liebsten als Regisseurin. 2015 gewann sie den ersten Preis in der Kategorie Film der Kunstbende Amsterdam und belegte den dritten Platz im nationalen Finale der Kunstbende mit ihrem Kurzfilm MARYSIA. Im selben Jahr gründete sie ihre eigene Produktionsfirma BN-Artics. Quita animiert derzeit die Facebook-Seite von „bloemenakker.nl“. 2015 gewann sie mit einem einminütigen surrealistischen Kurzfilm den zweiten Preis beim niederländischen NFFS, einem Filmfestival für Schüler/innen.

Ihre Filmauswahl begründen Bente und Quita so:

„Beyond the obvious similarities in the story, we thought about other things like music, the way the story is told and design.“

Hier kommen die beiden ausführlich zu Wort und begründen ihre Filmauswahl.

KIRIKOU ET LA SORCIÈRE
BE/F/LU1999, Regie. Michel Ocelot, 74 Min., Drama/Fantasy, OmeU, ab 16 Jahren
Montag, 19.09.2016, 18:30 Uhr
Deutsches Filmmuseum

YEELEN
BF/BRD/F/MLI 1987, Regie: Souleymane Cissé, 105 Min., Drama/Fantasy, OmeU, ab 16 Jahren
Montag, 19.09.2016, 21:00 Uhr
Deutsches Filmmuseum

 

Ester Palmieri
Eleonora Fioravanti

Die 16-jährigen Italienerinnen Ester Palmieri und Eleonora Fioravanti engagieren sich für diverse soziale Projekte – darunter lokale Initiativen und Großorganisationen wie Amnesty International. Die verbleibende Zeit gehört ganz ihrer Kinoleidenschaft. In diesem Sommer konnten sie in eine der renommiertesten Einrichtungen des Europäischen Films reinschnuppern: die Cineteca di Bologna. Dort haben Eleonora und Ester bei der Vorbereitung des Treffens junger Filmbegeisterter beim „Cinema Ritrovato Festival“ mitgeholfen. „Cinema Ritrovato“ widmet sich seit 30 Jahren der Restaurierung und Archivierung von Schätzen der Filmkunst – eine bessere Gelegenheit, künftige Cineast/innen mit dem Erbe der Brüder Lumière bekannt zu machen, dürfte es kaum geben.

Eleonora und Ester sagen über ihre Filmauswahl:

„We wanted to spread the word about a topic that we consider fundamental to know, especially for young people. In fact, even if social equality is now considered as achieved by the majority, we believe that this is not completely true.”

Zur ausführlichen Begründung der Filmauswahl von Eleonora und Ester.

THE BUTLER
USA 2013, Regie: Lee Daniels, 92 Min., Drama, OmeU, ab 16 Jahren
Dienstag, 20.09.2016, 18:30 Uhr
Deutsches Filmmuseum

THE HELP
USA 2011, Regie: Tate Taylor, 106 Min., Drama, OmeU, ab 16 Jahren
Dienstag, 20.09.2016, 21:00 Uhr
Deutsches Filmmuseum

Célia Caroubi
Mina Lecuyer

Die 17-jährige Célia Caroubi aus Paris hat sich nicht nur zwei Jahre am „cine-club“ der Cinémathèque Française filmisch gebildet, sondern auch schon einige Kurzfilme gedreht, unter anderem den 40-minütigen “Ouvre les yeux“ und „Cercle“, der im Cinéma des Ursulines in Paris gezeigt wurde. Für ihren Kurzfilm „Somniatis“ erhielt sie eine lobende Erwähnung beim Wettbewerb “24h le défi – El Sur”. 2014 hat sie die Vereinigung „parallax24“ für junge Filmenthusiasten gegründet. Die 18-jährige Mina Lecuyer, ebenfalls aus Paris, hat, so erzählt sie, schon mit vier Jahren immer wieder „King Kong“ und „Jurassic Park“ geschaut. Geblieben ist davon die Faszination für Horrorfilme. In der Schule hat Mina zusammen mit einem Lehrer ein kleines Filmstudio gegründet und Kurzfilme produziert. Dabei hat sie als Schauspielerin auch vor der Kamera gestanden.

Célia und Mina haben sich für zwei Filme entschieden, die sie – so ihre Begründung – im gemeinsamen Thema verbunden sehen:

„The imagination we can develop to escape from an unbearable situation“.

Lesen Sie hier Célias und Minas ausführliche Begründung.

BRAZIL
GB 1985, Regie: Terry Gilliam, 142 Min., Drama/Science-Fiction, OmeU, ab 16 Jahren
Mittwoch, 21.09.2016, 18:30 Uhr
Deutsches Filmmuseum

PANS LABYRINTH
E 2006, Regie: Guillermo del Toro, 118 Min., Drama/Fantasy, OmeU, ab 16 Jahren
Mittwoch, 21.09.2016, 21:00 Uhr
Deutsches Filmmuseum

Nils Bestehorn
Simon Mathes
Simon Mathes

Die Frankfurter Jugendlichen Nils Bestehorn und Simon Mathes haben im Deutschen Filmmuseum an einer multimedialen Führung durch die Dauerausstellung mitgearbeitet. Die beiden 17-jährigen Gymnasiasten sind leidenschaftliche Cineasten. Nils möchte Kameramann werden und hat schon einige Praktika (etwa beim ZDF) absolviert. Simon filmt seit einem Jahr ständig mit seiner Action Kamera und dokumentiert, was er erlebt.

Nils und Simon haben sich für zwei Filme entschieden, die sich vor allem durch außergewöhliche Kameraarbeiten auszeichnen:

„Both movies look like they were filmed in only one take. While VICTORIA is really done in one take, BIRDMAN was produced with special effects and combines different film sequences in postproduction to create the same impression. This is a good example of how different methods lead to the same results.“

Simon und Nils ausführlich über die Wahl ihres double features.

VICTORIA
D 2015, Regie: Sebastian Schipper, 134 Min., Drama, OmeU, ab 16 Jahren
Donnerstag, 22.09.2016, 18:30 Uhr
Deutsches Filmmuseum

BIRDMAN
USA 2014, Regie: Alejandro González Iñárritu, Drama, 120 Min, OmeU, ab 16 Jahren
Donnerstag, 22.09.2016, 21:00 Uhr
Deutsches Filmmuseum