THE TRUMAN SHOW | DIE TRUMAN SHOW

THE TRUMAN SHOW | DIE TRUMAN SHOW

US 1998. R: Peter Weir. A: Andrew Niccol. Spielfilm. 103 Min. OmU. FSK 12. empfohlen ab 13

Der Film erzählt die einzigartige Geschichte des Truman Burbank (Jim Carrey), der ein durchschnittliches Leben zu führen scheint: Er lebt in einer ruhigen, aber freundlichen Gegend, ist verheiratet, hat einen Job und einen guten Freund, mit dem er viel Zeit verbringt. Nichts erscheint Truman ungewöhnlich, bis er eines Tages herausfindet, dass sein gesamtes Leben im Mittelpunkt einer großangelegten Fernsehshow steht und die ganze Welt zusieht.

The film is startling and gripping from the beginning to the end, thanks to Jim Carrey’s terrific performance, a very original story and a great script. THE TRUMAN SHOW keeps the audience captivated in following the protagonist’s struggle for truth and self-determination. It depicts the relationship between the individual and the media society as a break from »captivity«. A reflection on empowerment opposed to ignorance, and, more generally, on the desire for freedom. (Damir, Gabriel)

DO, 19.9. | 20:30 Uhr | Kino des DFF
LUCAS-ERÖFFNUNGSFILM

HOME | HOME – DIE GESCHICHTE EINER REISE

HOME | HOME – DIE GESCHICHTE EINER REISE

FR 2009. R: Yann Arthus-Bertrand. A: Isabelle Delannoy, Yann Arthus-Bertrand, Denis Carot, Yen Le Van. Dokumentarfilm. 89 Min. engl. Fassung mit dt. UT. FSK 0. empfohlen ab 13

Der französische Fotograf und Journalist Yann Arthus-Bertrand zeigt die Erde in atemberaubenden Bildern von oben und weist zugleich auf die Zerstörung dieser Schönheit durch den Menschen hin.
Mit seinen beeindruckenden Luftaufnahmen ist HOME für die Kinoleinwand gemacht und hinterlässt ein Gefühl der Hoffnung und Motivation, anstelle der bei diesem Thema vorherrschenden Resignation.

HOME hat am Weltumwelttag, dem 5. Juni 2009, ein Stückchen Geschichte geschrieben: Der Film wurde an diesem Tag im Kino, auf DVD, im Fernsehen und Internet veröffentlicht und gleichzeitig in Paris auf Leinwänden am Eiffelturm ausgestrahlt. Die eindrucksvollen Bilder öffneten Menschen in ganz Europa die Augen und beeinflussten sogar die Wahlen 2009, bei der die Grünen ihr Ergebnis verdoppelten. (Anna, Joshua)

FR, 20.9. | 18:30 Uhr | Kino des DFF
DO, 26.9. | 10:30 Uhr | CineStar Metropolis

Dieser Film unterliegt einer creative-commons-Lizenz. Der Eintritt ist frei.

LE PRÉNOM | DER VORNAME

LE PRÉNOM | DER VORNAME

FR/BE 2012. R: Alexandre de La Patellière, Matthieu Delaporte. A: Alexandre de La Patellière, Matthieu Delaporte. Spielfilm. 109 Min. OmeU. FSK 12. empfohlen ab 15

Es sollte ein netter Abend unter Kindheitsfreund/innen werden, doch als Vincent vom Plan berichtet, seinen Sohn Adolphe zu nennen, ist die Stimmung im Eimer. Es entbrennt eine Diskussion über moralische Grenzen und die Frage, ab wann ein Scherz zur Geschmacklosigkeit wird. Manches persönliche Geheimnis kommt ans Licht.

LE PRÉNOM basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück der beiden Regisseure und ist ein klassisches Kammerspiel. Dabei sitzen die fünf Hauptcharaktere aber nicht nur an einem Tisch und reden. Nein, auch filmisch macht der Film einiges her. Er verliert nie an Unterhaltungswert, wird aber trotzdem nicht anspruchslos; er wirft Fragen auf, jedoch ohne die Antworten gleich mitzuliefern. Eine französische Komödie par excellence! (Anna, Damir, Gabriel, Joshua)

SA, 21.9. | 18 Uhr | Kino des DFF