LES QUATRE CENTS COUPS | SIE KÜSSTEN UND SIE SCHLUGEN IHN

LES QUATRE CENTS COUPS | SIE KÜSSTEN UND SIE SCHLUGEN IHN

FR 1959. R: François Truffaut. Spielfilm. 93 Min. frz. OmU. freigegeben ab 12. empfohlen ab 12

Der 13-jährige Antoine schwänzt lieber den Unterricht und schlendert durch Paris, als in die Schule zu gehen. Von seinen Eltern vernachlässigt und von seinen Lehrern missverstanden, zieht er zusammen mit seinem Freund René durch die Großstadt: sie gehen ins Kino, verbringen den Tag auf dem Rummelplatz, rauchen und klauen. Als Antoine schließlich bei einem seiner Diebstähle erwischt wird, wird er in eine Erziehungsanstalt für straffällige Jugendliche geschickt. Dort herrscht eiserne Disziplin, der Antoine schließlich entflieht in Richtung Meer.

Preis für die beste Regie (Prix de la mise en scène), Filmfestspiele von Cannes 1959

SA, 21.9. | 16 Uhr | Kino des DFF

 

LE PRÉNOM | DER VORNAME

LE PRÉNOM | DER VORNAME

FR/BE 2012. R: Alexandre de La Patellière, Matthieu Delaporte. A: Alexandre de La Patellière, Matthieu Delaporte. Spielfilm. 109 Min. OmeU. FSK 12. empfohlen ab 15

Es sollte ein netter Abend unter Kindheitsfreund/innen werden, doch als Vincent vom Plan berichtet, seinen Sohn Adolphe zu nennen, ist die Stimmung im Eimer. Es entbrennt eine Diskussion über moralische Grenzen und die Frage, ab wann ein Scherz zur Geschmacklosigkeit wird. Manches persönliche Geheimnis kommt ans Licht.

LE PRÉNOM basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück der beiden Regisseure und ist ein klassisches Kammerspiel. Dabei sitzen die fünf Hauptcharaktere aber nicht nur an einem Tisch und reden. Nein, auch filmisch macht der Film einiges her. Er verliert nie an Unterhaltungswert, wird aber trotzdem nicht anspruchslos; er wirft Fragen auf, jedoch ohne die Antworten gleich mitzuliefern. Eine französische Komödie par excellence! (Anna, Damir, Gabriel, Joshua)

SA, 21.9. | 18 Uhr | Kino des DFF

HIERNAMAALS | JENSEITS

HIERNAMAALS | JENSEITS

NL 2019. R: Willem Bosch. A: Willem Bosch. 93 Min. Spielfilm. ndl. OmeU mit dt. Live-Einsprache. freigegeben ab 12. empfohlen ab 14

DEUTSCHLANDPREMIERE

Existiert ein Leben nach dem Tod? Ja, und dort gibt‘s auch Milchshakes! Das darf Sam nach ihrem eigenen Ableben feststellen. Außerdem trifft sie ihre Mutter wieder. Doch obwohl im Jenseits alles wunderbar scheint und sich sogar die Engel heimlich zum Feiern mit den Menschen treffen, soll Sam zurück. Und tatsächlich: Sie kriegt die Chance, ihr Leben noch einmal zu leben. Nur einfacher werden die Entscheidungen nicht! Leichtfüßig und nie pietätlos beleuchtet HIERNAMAALS das Thema Depression und verhandelt fantasie- und humorvoll philosophische Schwergewichte wie Bestimmung und Willensfreiheit.
(AB)

Themen: Familie, Tod, Verlust, Trauer, Depression, Verantwortung, Coming-of-Age, Willensfreiheit, Schicksal

SA, 21.9. l 14 Uhr l Kino des DFF
DO, 26.9. l 11 Uhr l CineStar Metropolis
Zu Gast: Creative Producer Felix van Gisbergen

Zu diesem Film bieten wir pädagogisches Begleitmaterial an. Sobald verfügbar, wird es hier zum Download bereitstehen.

REGIE

Willem Bosch hat an der Niederländischen Filmakademie in Amsterdam studiert und zunächst als Drehbuchautor für Film-, TV und Werbeclipproduktionen gearbeitet. 2009 begann er in Kurzfilmen Regie zu führen, HIERNAMAALS ist sein Langfilmdebüt.

Filmografie (Auswahl)
2018 HIERNAMAALS | 2015 WEG MET WILLEM (Kurzfilm) | 2010 SCROLL LOCK (Kurzfilm) | 2009 UITGELEEFD (Kurzfilm)

SKATE KITCHEN

SKATE KITCHEN

US 2018. R: Crystal Moselle. A: Crystal Moselle, Jen Silverman, Alishan Unaldi. 106 Min. Spielfilm. eng/span. OF. freigegeben ab 12. empfohlen ab 16

Lässig, derb, und extrem cool sind die Mädels der All-Girls-Crew »Skate Kitchen« in New York City. Die 18-jährige Camille aus Long Island ist dagegen vor allem eines: introvertiert. Ihre Leidenschaft, das Skaten, setzt sie auch gegen den Willen der Mutter durch, doch ihren Platz in der Crew muss sie sich erst einmal erarbeiten, vor allem, als ein Junge (Jaden Smith) ins Spiel kommt. In diesem authentischen und bildstarken Skater-Film mit tollem Soundtrack spielen die Mädels sich selbst: In teils rauen Dialogen, aber voller Wärme, entsteht dabei ein ehrlicher Blick auf Mädchenfreundschaften. (HA)

Gewinner »Bestes Regiedebüt«, Stockholm FF 2018 (Schweden)

SA, 21.9. l 20:30 Uhr l Kino des DFF

TRAILER

REGIE

Crystal Moselle © Charades

Crystal Moselle (*1980, San Francisco) hat mit ihrer preisgekrönten Doku THE WOLFPACK über sechs ungewöhnliche Brüder internationale Bekanntheit erlangt. Daneben hat sie sich in Arbeiten für das Vice-Magazin und The New York Times auf kurzformatigen Videocontent zu urbanen Themen spezialisiert.

Filmografie (Auswahl)
2018 SKATE KITCHEN | 2016 OUR DREAM OF WATER (TV-Kurzfilmserie) | 2016 THAT ONE DAY (Kurzfilm) | 2015 THE WOLFPACK