Filmgäste

Filmgäste

  • Einen Überblick über alle Filmschaffende, die beim Festival zu Gast sind, finden Sie hier als PDF!
    (geordnet nach Filmkategorie)
  • chronologischer Überblick über alle Filmgäste:
MO, 2.10.
DI, 3.10.
MI, 4.10.
DO, 5.10.
FR, 6.10.

THE KID / DER VAGABUND UND DAS KIND

THE KID / DER VAGABUND UND DAS KIND

US 1921, R: Charles Chaplin, 54 Min.
Spielfilm, ohne Dialoge, FSK o.A.

Eine alleinstehende Frau setzt ihren Säugling in einer Limousine aus. Doch anstatt zu reichen Herrschaften gelangt das Kind ausgerechnet in die Hände eines Herumtreibers. Der Tramp – Chaplin-Ikone der Stummfilmzeit – zieht den Jungen mit großer Liebe und Fürsorge zu einem Vagabundenleben heran. Da wird das Kind schon mal für Gaunereien eingespannt, aber auch geschaut, dass der Hals ordentlich gewaschen ist. Die innige Beziehung der beiden gerät in Gefahr, als die Behörden John seinem Vater wegnehmen wollen. In seinem ersten Langspielfilm betrachtet Chaplin das Thema Kindheit »mit einem Lächeln – und vielleicht einer Träne« und verbindet auf einmalige Art Slapstick-Komödie mit Sozialdrama.

FR, 6.10., 9 Uhr
CineStar Metropolis

 

 

WETTBEWERB KURZFILM 13+ PROGRAMM 4

WETTBEWERB KURZFILM 13+ PROGRAMM 4

MI, 4.10., 9 Uhr
CineStar Metropolis
empfohlen ab 16

„Wie können Kurzfilme für den Unterricht genutzt werden?“
Pädagogisches Begleitmaterial zum Thema Kurzfilm erhalten Sie hier.

THE TUSSLE / DER KLASSENKAMPF
RU 2017, R: Evgeniy Nikitin, 30 Min.
Spielfilm, OmeU, freigegeben ab 12, empfohlen ab 15

In sechs Episoden erzählt THE TUSSLE, was passiert, wenn sich eine starke junge Frau dem Schultyrannen entgegenstellt. Aufnahmen mit der Handykamera sorgen für eine Verdichtung der angespannten Atmosphäre bis zum Showdown auf dem Schulhof…

REGIE

Evgeniy Nikitin wurde 1993 in Belgorod, Russland, geboren. Er hat einen Abschluss der Peter the Great Saint-Petersburg Polytechnic University und durchlief die Filmschule „Kadr“ des  Filmstudios „LenFilm“. Er lebt zurzeit in Moskau und arbeitet bei der Firma „Bossfilm“ als Filmregisseur und Cutter von Werbefilmen und Firmenvideos.

Filmografie
2017 THE TUSSLE

7 CENTIMETERS / 7 ZENTIMETER / 7 SANTIMETRE
TR 2016, R: Metehan Şereflioğlu, 17 Min.
Spielfilm, OmeU, freigegeben ab 12, empfohlen ab 15

Erdems Haare sind sieben Zentimeter lang: Vier zu viel für sein Umfeld – und Grund genug, fast von der Schule zu fliegen. Dabei gefallen Erdems Mitschülerin Arzu die Haare viel zu gut…

OUT OF COMPETITION!

REGIE

Er wurde 1991 in Istanbul geboren. 2011 begann er sein Studium an der Dokuz Eylül University am Designing Movie and Directing Department. Er wirkte als Regieassisstent an vielen TV-Serien, wie beispielsweise „Öyle Bir Geçer Zaman Ki“ und „Firar“,  mit. Als Regisseur drehte er drei Kurzfilme.

Filmografie
2016 7 CENTIMETERS / 2015 MIRACLE MIRRORS / 2014 EARTHQUAKE / 2013 CABIN

OUT / CHUTZ
IL 2016, R: Uri Schachter, 19 Min.
Spielfilm, OmeU, freigegeben ab 16, empfohlen ab 16

Ran ist 17, hat Akne und wasserstoffblond gefärbte Haare. Während er planlos umher streift und nicht so recht weiß, wohin er gehört, versucht er sich an den Gedanken zu gewöhnen, dass sein Vater Männer liebt und die Mutter verlassen will.

REGIE

Uri Schachter ist gebürtig aus Jerusalem und lebt in Israel. Nach seinem M.F.A. an der School of Audio and Visual Arts des Sapir College promoviert er dort zurzeit in Filmwissenschaften und gibt Lehrveranstaltungen. Nebenbei arbeitet er an seinem ersten Langspielfilm über einen israelischen Tätowierer, den die erste Schwangerschaft seiner Frau aus der Bahn wirft.

Filmografie
2016 OUT / 2014 BURGERS / 2014 INK THICKER THAN BLOOD / 2013 DON’T KNOW KNOWING / 2013 FRIDAY

A DAY OF A BALLERINA / TAG EINER BALLERINA / BALERININ BIR GÜNÜ
TR 2016, R: Özgü Özbudak, 14 Min.
Dokumentarfilm, OmeU, freigegeben ab 6, empfohlen ab 15

Zurückhaltend fängt die Kamera die Konzentration ein, mit der sich die junge Nil auf ihren Auftritt vorbereitet: Das Ballett ist ihre Leidenschaft und ihr leben.

REGIE

Özgü Özbudak studierte von 2005 bis 2009 Physik, Film-, Theater- und Medienwissenschaften in Wien und arbeitete an einem Theater, mit einem Stipendium studierte er anschließend bis 2012 Fotografie und Video an der Istanbuler Bilgi Universität. Seine Fotoarbeiten werden von der Maumau Art Gallery vertreten.

Filmografie
2016 A DAY OF A BALLERINA / 2015 TIMUR HAKKINDA

 

WETTBEWERB KURZFILM 13+ PROGRAMM 3

WETTBEWERB KURZFILM 13+ PROGRAMM 3

FR, 6.10., 10.30 Uhr
CineStar Metropolis
OF mit deutscher Einsprache, empfohlen ab 13

„Wie können Kurzfilme für den Unterricht genutzt werden?“
Pädagogisches Begleitmaterial zum Thema Kurzfilm erhalten Sie hier.

SULUKULE MON AMOUR
TR 2016, R: Azra Deniz Okyay, 7 Min.
Dokumentarfilm, OmeU, freigegeben o. A., empfohlen ab 13

Trotz aller Widrigkeiten im Istanbuler Roma-Viertel Sulukule haben Gizem und Dina sich eine kleine Flucht erobert: Atmosphärische Aufnahmen zeigen den (Tanz-)Raum, den die jungen Frauen für niemand anderen als sich selbst beanspruchen.

REGIE

Azra Deniz Okyay wurde 1983 in Istanbul geboren. Sie studierte Film an der Universität Sorbonne-Nouvelle in Paris und arbeitet freiberuflich für Produktionsfirmen wie Partizan, Depo und 85/90 Projects.

Filmografie
2016 SULUKULE MON AMOUR / 2013 KÜÇÜK KARA BALIKLAR

MISTER COCONUT
NL 2016, R: Margien Rogaar, 27 Min.
Spielfilm, OmeU, freigegeben ab 12, empfohlen ab 13

Zwei Mädchen wagen einen Kaufhausdiebstahl und bekommen dabei unerwartet Hilfe von einem Fremden. Als dieser denselben Weg mit der Straßenbahn nimmt und sie zu beobachten scheint, wird ihnen unheimlich. Wie werden sie den Fremden wieder los?

REGIE

Die niederländische und in Amsterdam lebende Filmemacherin dreht Spielfilme und Fernsehdramen. In ihrer Arbeit setzt sie sich vorwiegend mit dem Thema Erwachsenwerden auseinander. Nach ihrem Abschluss an der Netherlands Film Academy arbeitete sie an diversen Kurzfilmen. Ihr Kurzfilm „BREATH“ schaffte es in die Auswahl für Cannes.

Filmografie
2016 MISTER COCONUT / 2016 ALLEEN OP DE WERELD / 2014 BOUWDORP / 2011 DOCTOR CHEEZY

SIMON, YOU ASS! / SIMON, DU ARSCH! / T’ES CON SIMON!
FR 2016, R:  Claire
Barrault, 14 Min.
Spielfilm, OmeU, freigegeben ab 12, empfohlen ab 13

Es sind nicht die besten Umstände, die Simon und seinen Großvater zusammenbringen. Beim Besuch am Krankenbett des Enkels kommen sich der mürrische alte Mann und der lebensmüde Teenager näher.

REGIE

Nach ihrem Abschluss in Literatur und einem Jahr am Arts of Diffusion Institute in Belgien, war Claire Barrault als Praktikantin bei der Produktionsfirma Cinétévé tätig. Ihre Leidenschaft gilt mittlerweile dem Drehbuchschreiben und Regie führen. SIMON, YOU ASS! ist ihr Regiedebüt.

Filmografie
2016 SIMON, YOU ASS!

SPACE GIRLS
NL 2016, R: Ena Sendijarević, 25 Min.
Spielfilm, OmeU, freigegeben ab 12, empfohlen ab 12

Yasmine und ihre Freundinnen steigen in ein verlassenes Haus ein und stoßen auf das Tagebuch eines Mädchens, das dort mal wohnte. Plötzlich geschehen merkwürdige Dinge. Welches Geheimnis birgt das Haus?

REGIE

Die bosnische Filmemacherin Ena Sendijarević lebt in Amsterdam. Sie studierte Filmwissenschaften in Amsterdam und Berlin, bevor sie ihren Regie- und Drehbuch-Abschluss an der Netherlands Film Academy machte. Sendijarević hat mehrere prämierte Kurzfilme geschrieben und gedreht, die auf internationalen Filmfestivals gezeigt wurden. Derzeit arbeitet sie an ihrem Spielfilmdebüt.

Filmografie
2016 IMPORT / 2014  FERNWEH / 2013 FEBRUARI / 2013 REIZIGERS IN DE NACHT

REFUGEE / GEFLOHEN / PENABER
TR 2017, R: Ramazan Kılıç, 3 Min.
Spielfilm, ohne Dialoge, freigegeben o. A., empfohlen ab 13

Durch eine Spielzeugkamera blicken wir auf die Erinnerungen der Protoganistin wie in ein Fotoalbum. Ein Perspektivwechsel lässt die Zuschauer/innen ihre eigene Position hinterfragen und beleuchtet das Thema Flucht auf diese Weise völlig neu.

REGIE

Er ist 1993 in Ağrı, Türkei, geboren und besuchte die Bolu Emine-Mehmet Baysal High School. Derzeit studiert er Film am College of Communication der İstanbuler Şehir University.

Filmografie
2017 PENABER / 2015 BOYCOTT

 

WALLAY

WALLAY

FR/BF/QA 2017, R: Berni Goldblat, 82 Min.
Spielfilm, OmeU mit dt. Einsprache, freigegeben ab 12, empfohlen ab 12

Der 13-jährige Ady hängt mit fragwürdigen Leuten herum und entzieht sich der Kontrolle seines Vaters. Als Erziehungsmaßnahme schickt der ihn kurzerhand von Frankreich nach Burkina Faso, zu Adys Onkel Amadou. Dass das kein chilliger Urlaub wird, ahnt der Teenager spätestens, als es dort tagsüber nicht einmal Strom und Internet für sein iPhone gibt. Alle wollen ihm weismachen, dass dieses fremde Land seine Heimat sei – dabei spricht Ady nicht einmal dieselbe Sprache. Erst als er seine Großmutter kennenlernt, findet er Zugang zu der anderen Welt. Zurückhaltend, beinahe dokumentarisch nähert sich der Spielfilm Fragen nach Herkunft, Heimat und Zugehörigkeit und erzählt eindringlich von Kultur und Traditionen in Westafrika.

Mehrfach ausgezeichnet, etwa mit dem »Best Actor« Preis, FESTiCAB Burundi 2017 und Publikumspreisen der Afrikafestivals Mailand, Angers und Tanger & Tarifa 2017

MI, 4.10., 10.30 Uhr
CineStar Metropolis

DO, 5.10., 11 UhrAUSGEBUCHT!
Kino des Deutschen Filmmuseums
zu Gast: Regisseur Berni Goldblat und Hauptdarsteller Makan Nathan Diarra
Nach Voranmeldung: LUCAS Leinwandgespräch

Zu diesem Film bieten wir pädagogisches Begleitmaterial an.

REGIE


Der Schweiz-Burkinabe ist seit 1999 als Regisseur, Produzent und im Filmverleih tätig. Sein Fokus liegt dabei auf Dokumentationen in und um Westafrika. Er ist Mitbegründer des „Cinomade“-Verbandes und der Filmproduktionsfirma „Les films du Djabadjah“ in Burkina Faso. WALLAY ist sein erster Langspielfilm.

Filmografie
2017 WALLAY / 2015 CINÉ GUIMBI MEMORIES / 2009 CEUX DE LA COLLINE / 2001 DONI-DONI B’AN BELA

 

HELMSMAN / STEUERMANN / GAMICHI

HELMSMAN / STEUERMANN / GAMICHI

IR 2016, R: Majid Esmaeili, 85 Min.
Spielfilm, OmeU mit dt. Einsprache, freigegeben ab 12, empfohlen ab 13

Vor fast einem Jahr hat Hassans Vater seine Familie am Urmia See im Nordwesten Irans ohne ein Wort verlassen. Als der See austrocknet, verliert die Familie ihre Existenzgrundlage. Dann stirbt auch noch Hassans Mutter. Doch Hassan, der jüngste Sohn, glaubt fest an die Rückkehr seines Vaters. Mit unbändiger Willenskraft stemmt er sich gegen den geplanten Verkauf des überflüssig gewordenen Schiffes der Familie. Mit Hilfe seines Freundes Naji will er den alten Kahn restaurieren und auf den Vater warten. Ein starkes, poetisches Plädoyer für die Freundschaft, aber auch ein schmerzhaft aktueller Blick auf dramatische Folgen des Klimawandels – in karger Landschaft bildgewaltig eingefangen von einer Kamera im ständigen Wechselspiel aus Licht und Schatten, Stillstand und Bewegung.

DEUTSCHLANDPREMIERE

Gewinner “Award for Best Actor” und “Award for Best Director”, Triangle FF India 2017

MI, 4.10., 8.30 Uhr
CineStar Metropolis 

zu Gast: Regisseur Majid Esmaeili und Produzent Javad Jafargholizad

DO, 5.10., 14 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
zu Gast: Regisseur Majid Esmaeili und Produzent Javad Jafargholizad
Nach Voranmeldung: LUCAS Leinwandgespräch

Zu diesen Filmen bieten wir pädagogisches Begleitmaterial an.

TRAILER

REGIE


Majid Esmaeili wurde 1980 in Teheran geboren. Nach seinem Kunststudium wirkte er bei vielen Kurzfilmen, Dokumentationen, Langfilmen und Fernsehserien als Produzent und Regisseur mit. HELMSMAN ist sein zweiter Langfilm als Regisseur.

Filmografie
2016 GAMICHI / 2015 LITTLE BLACK FISH

GASPING FOR AIR / 1-2-3 / WAN-TU-TRI (1-2-3)

GASPING FOR AIR / 1-2-3 / WAN-TU-TRI (1-2-3)

PH 2016, R: Carlo Obispo, 104 Min.
Spielfilm, OmeU, freigegeben ab 12, empfohlen ab 15

Als Lulu in ihrer Heimat, der kleinen philippinischen Insel Silag, einen Gesangswettbewerb gewinnt, verspricht eine Talentsucherin dem Mädchen eine Karriere als Sängerin in der Stadt. Schon bald erhält ihre Familie Geldsendungen aus Manila, doch Lulus älterer Bruder hat Zweifel am Glück seiner Schwester. Luis macht sich auf die Suche und findet sie unter dem Namen Rose als Nachtclub-Sängerin in der Hauptstadt. Fest entschlossen, seine Schwester nach Hause zu bringen, gerät er selbst immer tiefer in die Spirale aus Prostitution und Gewalt. Ein berührender, zugleich leiser und kraftvoller Film über die Suche nach Glück und Freiheit unter widrigsten Bedingungen.

DEUTSCHLANDPREMIERE

Offizielle Auswahl Zlín Film Festival, Eröffnete das Cinemalaya Philippine Independent Film Festival 2016

MI, 4.10., 11 Uhr
CineStar Metropolis

zu Gast: Regisseur Carlo Obispo

DO, 5.10., 11 Uhr
CineStar Metropolis 
zu Gast: Regisseur Carlo Obispo

Zu diesem Film bieten wir pädagogisches Begleitmaterial an.

TRAILER

REGIE


Carlo Obispo studierte Philosophie und Visuelle Kommunikation. Er debütierte mit dem Film ZONE 7 (PUROK 7) im Jahr 2013. Der Film erzählt von den Sorgen und Freuden eines philippinischen Zwillingspaares, dessen Mutter in China vor der Todesstrafe steht und gewann 2014 den LUCAS-Preis für den besten Film. Seine Filme geben den Unterdrückten eine Stimme, die im philippinischen Mainstream-Kino keinen Platz haben.

Filmografie
2016 1-2-3 / 2013 PUROK 7 / 2011 123 (KURZFILM) / 2008 ESBAT

AVA

AVA

FR 2017, R: Léa Mysius, 105 Min.
Spielfilm, OmeU, freigegeben ab 16, empfohlen ab 16

Die 13-jährige Ava verbringt die Ferien mit ihrer Mutter und der kleinen Schwester am Atlantik. Es wird der letzte Sommer sein, in dem sie sehen kann, denn langsam schwindet ihr Augenlicht. Ihre Mutter versucht ihr den schönsten Sommer ihres Lebens zu gestalten, während Ava ganz eigene Wege entwickelt, mit ihrer Krankheit umzugehen. Sie stiehlt den Hund eines rätselhaften Jungen, der in einem Bunker am Meer lebt. Langsam kommen sich die beiden näher und Ava verstrickt sich in dessen Familienprobleme. In breit  kadrierten Bildern fängt das Debüt von Léa Mysius das strahlende Licht des Sommers auf berührende Weise ein und gibt einen Einblick in ein paar Tage, die einen großen Schritt ins Erwachsenwerden und eine unbestimmte Zukunft bedeuten.

Gewinner »SACD-Award« für Best Feature und Jury-Preis für den Hundedarsteller Lupo, Cannes Film Festival 2017

MI, 4.10., 12 Uhr
Kino im Hafen 2
Offenbach
zu Gast: Hauptdarstellerin Noée Abita

DO, 5.10., 9 Uhr
CineStar Metropolis
zu Gast: Hauptdarstellerin Noée Abita

Zu diesem Film bieten wir pädagogisches Begleitmaterial an.

TRAILER

REGIE


Léa Mysius wurde 1989 in Bordeaux, Frankreich geboren. Sie studierte zunächst Literatur und machte 2014 ihren Abschluss im Drehbuchschreiben an der Filmhochschule La Fémis. Sie führte Regie bei drei preisgekrönten Kurzfilmen, wie CADAVRE EXQUIS, der den Cannes Cinéfondation Award gewann. Sie schrieb mit anderen Regisseuren Drehbücher, zum Beispiel mit Arnaud Desplechin. AVA ist ihr erster Langfilm.

Filmografie
2017 AVA / 2016 L’ÎLE JAUNE / 2014 LES OISEAUX-TONNERRE / 2013 CADAVRE EXQUIS

WETTBEWERB KURZFILM 8+ PROGRAMM 2

WETTBEWERB KURZFILM 8+ PROGRAMM 2

MI, 4.10., 11 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
zu Gast: Regisseurin Elsbeth Fraanje (CHE!)
OF mit deutscher Einsprache, empfohlen ab 10

„Wie können Kurzfilme für den Unterricht genutzt werden?“
Pädagogisches Begleitmaterial zum Thema Kurzfilm erhalten Sie hier.

PRIDE & PREJUDICE / STOLZ & VORURTEIL / TROTS & TREITER
NL 2017, R: Mirjam Marks, 18 Min.
Dokumentarfilm, OmeU, freigegeben o. A., empfohlen ab 13

Emma, 13, ist halb niederländisch, halb malisch und erfährt immer wieder Ausgrenzungen und Anfeindungen. Die Dokumentation zeigt sie im Dialog mit ihrer Mutter, aber auch in ihrer eigenen Reflexion über die Frage: Wer bin ich?

REGIE

Die studierte Theaterwissenschaftlerin hat sich auf Dokumentarfilme und Serien für junges Publikum spezialisiert. Sie lebte sechs Jahre in Suriname, wo sie mehrere Dokumentationen für das dänische Fernsehen drehte, Workshops für Kinder veranstaltete und das Kindermuseum „Villa Zapakara“ gründete. Sie leitet die Fernsehabteilung des Cinekid Festivals.

Filmografie
2016 PRIDE&PREJUDICE / 2016 THE GIRL OF 672K / 2015 JAMBO, SHAMWANA CONGO

DREAMS ABOUT MY FATHER / TRÄUME VON MEINEM VATER / DROMEN OVER MIJN VADER
NL 2016, R: Willem Baptist, 16 Min.
Dokumentarfilm, OmeU, freigegeben ab 6, empfohlen ab 10

Damien lebt bei seinen Großeltern. Um seinem toten Vater ein Stück näher zu kommen, bastelt Damien Raketen, die in den Himmel fliegen sollen.

REGIE

Er wurde 1979 geboren und lebt in Rotterdam. Der Absolvent der Willem de Kooning School of Arts und diverser Filmworkshops, darunter des Berlinale Talent Campus, dreht, schreibt und produziert Dokumentar- und Spielfilme. Zurzeit arbeitet er als Berater für den Dutch Cultural Media Fund, als Creative Producer bei Tangerine Tree und dreht verschiedene Folgen der IKON Jugend-Dokuserie Mensjesrechten/Just Kids.

Filmografie
2016 DREAMS ABOUT A FATHER / 2013 WILD BOAR / 2011 DONNIE

DEAR DAD / LIEBER PAPA / CHER PAPA
BE 2016, R: div. Kinder, 5 Min.
Animationsfilm, OmeU, freigegeben ab 6, empfohlen ab 10

Briefwechsel zwischen einem Vater an der Front und seinen Kindern im Heimatdorf während des ersten Weltkriegs. Zwischen Bombenalarm und Schutzgraben geht der Alltag dennoch weiter.

REGIE

Schülerinnen und Schüler haben bei dem Projekt des belgischen Animationsstudios Camera-etc aktiv mitgewirkt. Von der Erschließung des historischen Themas und der Animationstechnik hin zur Erstellung von Drehbuch und Storyboard waren die Kinder bei jedem Produktionsschritt involviert. Sie bastelten die Animationsfiguren aus Tonpapier, animierten diese Frame für Frame und nahmen Klänge und Stimmen für den Soundtrack auf. Schnitt und Tonmischung übernahm das Animationsteam von Camera-etc.

GOOD LUCK, ORLO! / ALLES GUTE, ORLO! / SREČNO, ORLO!
SI 2016, R: Sara Kern, 14 Min.
Spielfilm, OmeU, freigegeben ab 6, empfohlen ab 10

Orlo verliert ein Geschwisterchen, noch bevor er es das erste Mal sieht. Seine Eltern sind von Schmerz übermannt. Mit dem Wunsch, seiner Familie zu helfen und sie wieder »ganz« zu machen, zieht Orlo abends los und tut etwas Unerwartetes.

REGIE

Sara Kern, Jahrgang 1989, hat einen Abschluss in Film and TV Directing der AGRFT in Slowenien. In ihrer Studienzeit gewann sie mehrere Drehbuchpreise. Ihr Abschlussfilm MAKS lief auf internationalen Festivals und wurde in Japan vertrieben. Als freiberufliche Drehbuchautorin war sie mehrere Jahre für das slowenische Nationalfernsehen tätig und arbeitet momentan an ihrem ersten Langfilm, IVANA.

Filmografie
2016 SREČNO, ORLO! /  2012 MAKS / 2011 ČASOVNA BANKA

CHE!
NL 2016, R: Elsbeth Fraanje, 14 Min.
Dokumentarfilm, OF, freigegeben ab 6, empfohlen ab 10

Der zwölfjährige Che hat jede Menge Fantasie und eine Schwäche fürs Blutrünstige. Zwischen Horrorfilmen und Halloween verfolgt die liebevoll schrullige Doku seinen Alltag mit Eltern, die getrennt leben, Geschwistern und Freunden.

REGIE

Elsbeth Fraanje ist Dokumentarfilmerin und –rechercheurin. Sie studierte Audiovisual Media an der Utrecht School of The Arts und absolvierte den niederländischen „Kids & Docs“ Workshop. Ihr Abschlussfilm „BOUND TO DANCE“ wurde von TV5Monde weltweit ausgestrahlt. CHE! ist ihre erste Jugend-Doku über einen Jungen mit einer lebhaften Fantasie und einer Vorliebe für Horror.

Filmografie
2016 CHE! / 2013 SUBURBAN GOD / 2011 THAT’S ALL FOLK! / 2010 DE DANS