DAS LETZTE HALBE JAHR / THE LAST SIX MONTHS

DAS LETZTE HALBE JAHR

FILMVORFÜHRUNGEN

MI, 21.09., 11:00 Uhr
CineStar Metropolis
Einsprache der deutschen Übersetzung im Saal
Im Anschluss Filmgespräch mit der Regisseurin Anna Wahle, der Protagonistin Laura Brüchle und dem Redakteur Christian Cloos

FR, 23.09., 12:00 Uhr
Kino im Hafen 2
Filme in deutscher Sprache
Im Anschluss Filmgespräch mit der Produzentin Meike Martens

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

D 2016, Regie: Anna Wahle, 80 Min., Dokumentarfilm, dt. OF, freigegeben ab 12, empfohlen ab 13

Der Dokumentarfilm begleitet sechs Zehntklässler kurz vor dem Abschluss: Das Leben kreist um Schule, Freundschaft und Liebe. Die Suche nach Individualität und Gruppenzugehörigkeit birgt Konflikte, verwirrte Gefühle, Glück und Enttäuschungen. Anna Wahle dringt tief, aber behutsam in die Lebenswelt der Jugendlichen vor, beobachtet sie voller Respekt, Empathie und niemals aus der überlegen-distanzierten Perspektive des Erwachsenen. Auch den Voice-over-Kommentar überlässt sie ihren Protagonist/innen, die den Zuschauer/innen wie einem Tagebuch ihre intimen Gedanken, Wünsche und Sorgen anvertrauen. Nicht nur für ein junges Publikum: Auch jenseits der Adoleszenz erkennt man sich wieder und erinnert an das Leben mit 15. (MK)

 »Schule, Freunde, Familie: Viel zu viel Drama! DAS LETZTE HALBE JAHR beschäftigt sich mit Dingen, die jeder von uns kennt und zeigt, was uns Teenager bewegt und welche Probleme wir haben.«
Nicoleta, 9. Klasse der Schillerschule Offenbach

Filmkritik von Luana Napolitano, 9.Klasse, Schillerschule Offenbach

REGIE

Anna wahle

Schon während der Schulzeit hat Anna Wahle im Kölner Filmhaus erste Filmversuche unternommen. Anschließend studierte sie Filmregie in Köln, Lausanne und Zürich. Wahle lehrt als Hochschul-Dozentin und leitet Filmworkshops für Jugendliche.

Filmografie
2016 Das letzte halbe Jahr / 2014 Nora in New York / 2012 Wir! / 2010 Zeche is nich Episode: Die Anden des Ruhrgebiets / 2009 Herr Rücker / 2008 Playgirl / 2007 Mit Pferden kann man nicht ins Kino gehen

 

PRODUZENTIN

Meike Martens

Meike Martens, geboren 1974, ist Produzentin und Geschäftsführerin der Blinker Filmproduktion in Köln (www.blinkerfilm.de). Als Mentorin ist Meike in der Projektentwicklung u.a. für die Berlinale tätig, zudem in Auswahlgremien und Jurys wie dem Deutschen Kurzfilmpreis.

 

 

PROTAGONISTIN

Laura Brüchle

Laura Brüchle ist eine der Protagonist/innen im Film DAS LETZTE HALBE JAHR – für sie war es die erste Erfahrung bei einem Filmdreh. Die Dreharbeiten empfand sie als eine echte Herausforderung, war aber zugleich begeistert von dieser Möglichkeit,  neue Erfahrungen sammeln zu können. Laura schloss dieses Jahr ihre Fachhochschulreife im Fachgebiet Sozialwesen ab und beginnt im Oktober ein Studium der Sozialen Arbeit.

 

EL SOÑADOR / DER TRÄUMER

El SOÑADOR / DER TRÄUMER

FILMVORFÜHRUNGEN

DI, 20.09., 14:00 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Auswahl der Sprachversion über Kopfhörer – Original oder deutsche Übersetzung
Im Anschluss Filmgespräch mit der Co-Produzentin Pascaline Saillant

MI, 21.09., 9:00 Uhr
CineStar Metropolis
Einsprache der deutschen Übersetzung im Saal
Im Anschluss Filmgespräch mit der Co-Produzentin Pascaline Saillant

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

acrobat-dc-no-shadow-48x48Zu diesem Film bieten wir pädagogisches Begleitmaterial an.

PER/F 2016, Regie: Adrián Saba, 80 Min., Spielfilm, OmeU
freigegeben ab 12, empfohlen ab 14

Sebastián ist ein melancholischer Träumer, der sich lieber in Phantasiewelten flüchtet als sich mit der realen Welt zu befassen. Seine Träumereien bilden den Ausgleich zu seinem bedrückendem Dasein als Schlossknacker einer Einbrecherbande. Als er sich in die Schwester des Anführers verliebt, kommt es zu einem folgenschweren Konflikt.  Als dieser eskaliert, gerät Sebastián in ernsthafte Schwierigkeiten, vor denen er nicht einfach davonlaufen kann. Seine Parallelwelt bietet im keinen Schutz mehr. Er muss sich der Realität stellen. Die experimentelle Ästhetik und Erzählstruktur entführt uns in ein  gelungenes Spiel mit  Realität und Wirklichkeit – ganz nah am Protagonisten. (LH)

Nominiert »Gläserner Bär«, Generation 14plus Berlinale 2016

 »El Soñador schafft es, allein durch seine Bilder eine spannende Geschichte zu erzählen. Immer wieder wechseln wir als Zuschauer zwischen der Traumwelt, der Realität und der Wirklichkeit als Zuschauer eines Kinofilms.«
Mario, 9. Klasse der Schillerschule Offenbach

Filmkritik von Leo Behse, 9. Klasse, Schillerschule Offenbach

TRAILER

REGIE

Adrián Saba

Nach seinem Studium gründete Adrián Saba 2011 die Firma Flamingo Films, um seine eigenen Film zu produzieren. Sein Abschlussfilm THE RIVER gewann mehrere Preise unter anderem den Best Director Award bei peruanischen Filmfestival FilmoCorto, Peru.

Filmografie
2016 El Soñador / 2012 El Limpiador / 2010 El Río

CO-PRODUZENTIN

Pascaline Saillant

Pascaline Saillant studierte Filmwissenschaften an der Universität Lyon, während sie nebenbei als Filmvorführer in einem Arthouse-Kino arbeitete. Nach vielfältigen Erfahrungen als freiberuflicher Produktionsassistent in Frankreich und in Großbritannien gründete sie 2007 die unabhängige Produktionsfirma 25 Films – angetrieben von dem Wunsch, neue Talente zu entdecken und zu unterstützen. Sie war Co-Produzentin von Adrian Sabas zweitem Spielfilm THE DREAMER, der 2016 auf der Berlinale lief. Seit kurzem arbeitet sie bei Insolence Production, wo sie verschiedene Projekte entwickelt, darunter die Komödie KILLER IN LAW von Francois Garcia Fiore.

 

EXTRAORDINARY TALES / AUSSERGEWÖHNLICHE GESCHICHTEN

EXTRAORDINARY TALES / AUSSERGEWÖHNLICHE GESCHICHTEN

FILMVORFÜHRUNGEN

MI, 21.09., 11:00 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Auswahl der Sprachversion über Kopfhörer – Original oder deutsche Übersetzung

MO, 19.09., 9:00 Uhr
CineStar Metropolis
Einsprache der deutschen Übersetzung im Saal

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

acrobat-dc-no-shadow-48x48Zu diesem Film bieten wir pädagogisches Begleitmaterial an.

USA 2015, Regie: Raúl García, 73 Min., Animationsfilm, engl. OF
freigegeben ab 12, empfohlen ab 13

EXTRAORDINARY TALES versammelt fünf Animationsfilme, die auf bekannten  Kurzgeschichten von Edgar Allen Poe basieren. Gerahmt  werden die Episoden durch ein Zwiegespräch zwischen dem Tod und einem Raben (Poes Reinkarnation), das um wiederkehrende Themen der Gothic Literature kreist: Liebe, Tod, Wahn, Okkultismus. Poes komplexe, fantastisch-düstere Sprachbilder übersetzt Raúl García in jedem Segment mit anderem Animationsstil und individueller Ästhetik – von schwarzweißem Graphic-Novel-Look über 50er-Jahre Comic-Hefte, finstere Computerspielgrafiken bis zur bunten Aquarellmalerei. Eine bildgewaltige, atmosphärische Hommage an Poe als auch auf die mitwirkenden oder inspirierenden Ikonen des Horrorfilms und der Malerei- und Animationskunst. (MK)

Gewinner »Audience Award for Best Animated Movie«, ANIMA Brüssel

»Fünf Werke aus dem Œuvre des Genies (Edgar Allen Poe) werden in spannenden Animations-Stilen neu interpretiert.«
Leif Horns, 21, Beckmann´s Schulzeitung

Filmkritik von Leif Horns, Beckmann’s Schulzeitung

TRAILER

REGIE

Raúl García

Raúl García arbeitete als Animationspezialist für die Disney Studios. An Hits wie ALADDIN (USA 1992, R: John Musker, Ron Clements), DER KÖNIG DER LÖWEN (USA 1994, R: Roger Allers, Rob Minkoff) und POCAHONTAS (USA 1995, R: Mike Gabriel, Eric Goldberg) war er beteiligt.

Filmografie
2015 Extraordinary Tales / 2012 The Fall of the House Usher / 2008 The Missing Lynx / 2005 The Tell-Tale Heart / 1984 Animarathon

BRAZIL

BRAZIL 

FILMVORFÜHRUNG

MI, 21.09., 18:30 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Original mit englischen Untertiteln

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

GB 1985, Regie: Terry Gilliam, 142 Min., Spielfilm, OmeU
FSK 12, empfohlen ab 12

In einem auf lückenlose Überwachung angelegten, durchstrukturierten und bürokratisierten Staat versucht die Regierung alles, um Terroristen ausfindig zu machen. Durch einen Fehler im Archiv der Abteilung für Informationswiederbeschaffung des allmächtigen »Informationsministeriums« (Ministry of Information – M.O.I.) kommt es zu einer folgenschweren Verwechslung. Sam Lowry – bis dahin ein unauffälliger Durchschnittsbürger – muss aufklären, wie der Nachname eines Terroristen Tuttle mit dem Namen eines unschuldigen Normalbürgers Buttle durcheinander gebracht werden konnte. BRAZIL entwirft eine Dystopie, die uns gut 30 Jahre nach der Premiere des Films erschreckend nah ist. (SW)

Nominiert Oscar®, Academy Awards 1986

TRAILER

REGIE

Terry Gilliam studierte Politikwissenschaft am Occidental College in Los Angeles. Er arbeitete zunächst als Zeichner für das Satiremagazin „Help!“, bevor er mit britischen Komikern den „Monty Python’s Flying Circus“ gründete. Dort war er als Regisseur, Autor, Schauspieler und Animator tätig. Sein Regiedebüt gab Gilliam 1977 mit JABBERWOCKY. Sein Film BRAZIL wurde zu einem echten Kultfilm.

Filmografie (Auswahl)
2013 The Zero Theorem / 2009 The Imaginarium of Doctor Parnassus / 2005 Tideland / 1998 Fear and Loathing in Las Vegas / 1991 The Fisher King / 1985 Brazil / The Crimson Permanent Assurance /
1977 Jabberwocky / 1975 Monty Python and the Holy Grail / 1974 The Miracle of Flight / 1968 Storytime

LIFE ON THE BORDER

LIFE ON THE BORDER

FILMVORFÜHRUNG

MI, 21.09., 16:00 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Auswahl der Sprachversion über Kopfhörer – Original oder deutsche Übersetzung

Die Filmvorführung ist ein Angebot für die Tagungsgäste von Film, Flucht und Interkultur. Gäste die nicht an der Tagung teilnehmen, können am Tag der Vorstellung an der Kasse im Deutschen Filmmuseum ggf. Restkarten erwerben.

IRQ/SYR 2015, Regie: Mahmod Ahmad,  Ronahl Ezzadin, Samel Hossein, Delovan Kekha, Hazem Khodeldeh, Diar Omar, Zohour Saeid, Bahman Ghobadi, 73 Min., Dokumentarfilm, OmeU
freigegeben ab 12, empfohlen ab 14

Es sind die erschütternden Bilder unserer Zeit: Flucht vor dem Krieg, Vertreibung durch Terror, die Angst um das eigene Leben und das der nächsten Angehörigen, schließlich das Stranden im Flüchtlingslager. Und dort? –  Verzweifelte Erwachsene, traumatisierte Kinder. Die bewegende Dokumentation des kurdischen Filmemachers Bahman Ghobadi zeigt die Welt in den Flüchtlingslagern von Kobanê und Şingal durch die Augen acht junger Bewohner/innen. Mentor/innen aus dem Filmteam begleiten die Jungen und Mädchen dabei, wie sie selbst die Welt um sie herum mit der Kamera einfangen und ihre Geschichten erzählen – Mut und Offenheit der jungen Filmemacher/innen trotzen dabei allen Schrecken und Traumata. (SW)

Nominiert »Gläserner Bär«, Generation 14plus, Berlinale 2016

TRAILER

EL LABERINTO DEL FAUNO / PANS LABYRINTH

EL LABERINTO DEL FAUNO / PANS LABYRINTH

FILMVORFÜHRUNG

MI, 21.09., 21:00 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Original mit englischen Untertiteln

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

E/MEX 2006, Regie: Guillermo del Torro, 118 Min., Spielfilm
OmeU, FSK 16, empfohlen ab 16

1944: Francos Faschisten haben den spanischen Bürgerkrieg (1936–1939) gewonnen. In den Bergen Nordspaniens bekämpft Hauptmann Vidal mit seinen Truppen aufs Brutalste widerständige republikanische Rebellen. Vidals Kaltblütigkeit macht auch vor seiner Frau und deren kleiner Tochter Ofélia nicht Halt. Aus Angst vor dem Stiefvater sucht das Mädchen Zuflucht in einem Märchen über eine Prinzessin aus einer anderen Welt. Ofélia taucht immer tiefer ein in diese geheimnisvolle Fantasiewelt voll schauriger und mythischer Fabelwesen. Dabei stellt sich das Mädchen ihren Ängsten und Träumen und lernt so, den Schrecken der Realität zu trotzen – eine schonungslose Parabel auf die Grausamkeiten des Faschismus. (SW)

Gewinner von 4 OSCARS®, Academy Awards 2007

TRAILER

REGIE

Guillermo del Torro

Bereits mit acht Jahren drehte Guillermo del Toro erste kurze Super-8-Filme. Nachdem er mehrere Jahre für das mexikanische Fernsehen gearbeitet hat, feierte er mit dem Horrorfilm CRONOS (MEX/USA 1993) sein Langfilmdebüt als Regisseur. Die Geschichte zu EL LABEROMTO DEL FAUNO entwickelte del Toro über einen Zeitraum von 20 Jahren hinweg, was den Film zu einem seiner persönlichsten Werke macht.

Filmografie
2006 El Laberinto del Fauno / 2004 Hellboy / 2002 Blade II / El Espinazo del Diablo / 1997 Mimic / 1993 Cronos

NOT WITHOUT US – NICHT OHNE UNS

NOT WITHOUT US – NICHT OHNE UNS

FILMVORFÜHRUNGEN

MI, 21.09., 11:30 Uhr
CineStar Metropolis
Einsprache der deutschen Übersetzung im Saal
Im Anschluss Filmgespräch mit der Regisseurin Sigrid Klausmann
Diese Vorstellung ist ausgebucht

DO, 22.09., 12:00 Uhr
Kino im Hafen 2
Filme in deutscher Sprache
Im Anschluss Filmgespräch mit dem Produzenten Walter Sittler
Diese Vorstellung ist ausgebucht

Bei beiden Vorstellungen werden die LUCAS Location Scouts anwesend sein.

acrobat-dc-no-shadow-48x48Zu diesem Film bieten wir pädagogisches Begleitmaterial an.

D 2016, Regie: Sigrid Klausmann, 87 Min., Dokumentarfilm, dt. OF
freigegeben ab 6, empfohlen ab 10

Der Dokumentarfilm begleitet 8- bis 12-Jährige aus aller Welt auf dem Schulweg – ein universelles Kindheitsritual, das sich sehr unterschiedlich gestaltet: Zu Fuß, mit dem Zug, auf Skiern oder einem Esel. Auf dem Weg vom Zuhause durch die Nachbarschaft – über Berge, durch gefährliche Ghettos oder verlassene Wüsten – sprechen die Kinder über sich, über Heimat, Familie und Zukunft, über Sorgen und Wünsche. Der Film offenbart eine Vielzahl individueller, teils ernüchternder Lebens- und Erfahrungshorizonte einer sensiblen und (selbst-)bewussten Generation, die auch angesichts einer erbarmungslosen Welt voller Ideale steckt. Ein facettenreiches Kindheitsporträt, das herausfordert: zur Annäherung an das Fremde und zur Reflexion des Eigenen. (MK)

Gewinner »Goldener Nils« Preis der Kinderfilmjury, Festival des deutschen Films Ludwigshafen 2016, Gewinner >>Goldener Spatz<<, nominiert >>Best European documentary for children<<

REGIE

Sigrid Klausmann

Sigrid Klausmann wurde 1955 im Schwarzwald geboren. Als Sport- und Gymnastiklehrerin unterrichtete sie zunächst an Schulen, u.a. Schloss Salem. 1979 wurde sie Lehrerin für Tanz, als Choreographin übernahm sie mehrere Stücke. Durch ihr langjähriges Engagement an der Ludwigsburger Kunstschule Labyrinth erhielt sie 2004 den Kulturpreis der Stadt Ludwigsburg.

Filmografie
2015 Not Without Us / 2015 199 kleine Helden / 2014 199 kleine Helden / 2013 199 kleine Helden / 2011/2012 DaHeim / 2010 Thomas Hitzlsperger und die Township Kinder / 2009 UBUNTU – Die zweite Chance /2009 Lisette und ihre Kinder / 2008 Cherkezi

Der Film wird präsentiert mit freundlicher Unterstützung von Fraport.

PRODUZENT

Walter Sittler

Walter Sittler, geboren 1952, ist Schauspieler und Produzent. Er absolvierte seine Schauspielausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Seit 1995 ist er als freier Schauspieler in diversen TV- Serien sowie bei vielfältigen Auftritten in ganz Deutschland bei Lesungen und Theaterstücken zu sehen. Für seine Rolle in der Serie NIKOLA gewann er den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie Beste Comedy und Bester Schauspieler.

 

 

RARA

RARA

FILMVORFÜHRUNGEN

DI, 20.09., 11:00 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Auswahl der Sprachversion über Kopfhörer – Original oder deutsche Übersetzung

MI, 21.09., 11:30 Uhr
Caligari FilmBühne
Einsprache der deutschen Übersetzung im Saal und englische Untertitel

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

CHI/ARG 2016, Regie: Pepa San Martin, 93 Min., Spielfilm, OmeU
freigegeben ab 6, empfohlen ab 10

Die 12-Jährige Sara lebt mit ihrer jüngeren Schwester, ihrer Mutter und deren Lebensgefährtin zusammen. Während die lesbische Beziehung für die Mädchen nichts Außergewöhnliches ist und der Alltag sich wie in den meisten Familien gestaltet – man isst zusammen, lacht, streitet und verträgt sich – stößt die Konstellation nicht überall auf Akzeptanz. Als der Vater das Sorgerecht einklagt, droht die Familie auseinandergerissen zu werden. Subtil und entdramatisiert stellt RARA das Diktat hegemonialer Familienkonzepte infrage. Nicht die gleichgeschlechtlichen Eltern, sondern die Reaktionen der Gesellschaft, vor allem aber die Pubertät stürzen die Jugendlichen ins Gefühlschaos. (MK)

Gewinner »Großer Preis der Internationalen Jury« , Berlinale Generation Kplus 2016

TRAILER

REGIE

Pepa San Martín

Pepa San Martín studierte Schauspiel und arbeitete zunächst in verschiedenen Theaterproduktionen bevor sie begann, selbst Regie zu führen. 2011 legte sie ihren ersten Kurzfilm vor: LA DUCHA gewann auf der Berlinale den DAAD-Kurzfilmpreis. RARA ist Martíns Spielfilmdebüt.

Filmografie
2016 Rara / 2012 Gleisdreieck / 2010 La Ducha,

OFFLINE – DAS LEBEN IST KEIN BONUSLEVEL / OFFLINE – ARE YOU READY FOR THE NEXT LEVEL?

OFFLINE – DAS LEBEN IST KEIN BONUSLEVEL / OFFLINE – ARE YOU READY FOR THE NEXT LEVEL?

FILMVORFÜHRUNGEN

MI 21.09., 9:30 Uhr
CineStar Metropolis
Einsprache der deutschen Übersetzung im Saal
Im Anschluss Filmgespräch mit dem Hauptdarsteller Moritz Jahn
Diese Vorstellung ist ausgebucht

DO, 22.09., 14:00 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Auswahl der Sprachversion über Kopfhörer – Original oder deutsche Übersetzung
Im Anschluss Filmgespräch mit dem Regisseur Florian Schnell und dem Hauptdarsteller Moritz Jahn

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

Schüler/innen der IGS Herder haben sich im Rahmen von LUCAS Fokussiert mit dem Film auseinandergesetzt und präsentieren ihre Ergebnisse im Kino.

D 2016, Regie: Florian Schnell, 87 Min., Spielfilm, dt. OF
freigegeben ab 6, empfohlen ab 10

Statt für das Abitur zu pauken, levelt Jan sich lieber als Krieger Fenris im Online-Game „Utgard“ nach oben und verbringt seine Tage und Nächte vor dem Rechner. Als sein Account von einem Gegenspieler gehackt wird, muss er sich der größten Quest seines Lebens stellen: Auf seiner Reise durch die echte Welt, in der er ohne Goldmünzen und Zauberkräfte analoge Hindernisse und Gegner/innen bewältigen muss, trifft er auf die durchgeknallte Gamerin Karo. Verbündet für die Rückeroberung ihrer gestohlenen Avatare, entdecken die beiden Teenager schließlich ihre wahre Identität. Die kreative Mixtur aus Realfilm und Animation ist keine Dämonisierung von Computerspielen, sondern ein unterhaltsames Plädoyer für eine ausgewogene Liaison zwischen Virtual Life und Real Life. (MK)

Nominiert »Bester junger Darsteller«, Max-Ophüls Festival 2016

»Als Single-Player hat man gegen ein Team keine Chance! Das ist im Film, im Spiel und im echten Leben so!«
Luis, 12 Jahre, Obsidianklasse der IGS Herder

TRAILER

REGIE

Florian Schnell

Florian Schnell wurde 1984 geboren. Er studierte »Szenische Künste« in Hildesheim und Spielfilm-Regie  an der Filmakademie BW. Seine Filme zeichnen sich besonders durch kreative Mischformen von Animation und Realfilm aus und wurden mit zahlreichen nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet.

Filmografie:
2015/2016 OFFLINE – Das Leben ist kein Bonuslevel / 2015/2016 Im Schatten Europas / 2012 Mia und der Minotaurus / 2011 Frisch gestrichen / 2010 Meinungsmeer / 2009 HYBRIS / 2004 Zwei Menschen

Hauptdarsteller

Moritz jahn

Moritz Jahn ist in Hamburg groß geworden und stand auch dort das erste
mal vor der Kamera. Von 2007 bis 2009 drehte er als Hauptdarsteller
für die Kinderkrimiserie DIE PFEFFERKÖRNER (D seit 1999, R: div.). Darauf folgte die Doppelrolle in dem zweiteiligen Fernsehfilm PRINZ UND BOTTEL (D 2010, R: Karola Hattop). Zuletzt war er in der Serie MORGEN HÖR ICH AUF (D 2016, R: Martin Eigler) zu sehen. Er ist 21 Jahre alt und liebt Film, seine Gitarre und den Fc St. Pauli.

MUSSA

MUSSA

FILMVORFÜHRUNGEN

MI, 21.09., 14:00 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Auswahl der Sprachversion über Kopfhörer – Original oder deutsche Übersetzung
Im Anschluss Filmgespräch mit der Produzentin Daniela Rachminov Sidi.

Karten können während des Festivals am Tag der Vorstellung nur an den jeweiligen Kassen Countern erstanden werden. Kartenbuchungen für Folgetage sind – mit Ausnahme der Caligari FilmBühne – telefonisch unter 069 961 220 678 möglich.

FR, 23.09., 16:30 Uhr
CINEMA
Original mit englischen Untertiteln
mit dem Vorfilm HONEY AND OLD CHEESE / HONIG UND ALTER KÄSE
Im Anschluss Filmgespräch mit der Produzentin Daniela Rachminov Sidi.

Die Filmvorführung ist ein Angebot für die Tagungsgäste von Film, Flucht und Interkultur. Gäste die nicht an der Tagung teilnehmen, können am Abend der Vorstellung nur an der Kasse im CINEMA Karten erwerben (ab halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn).

acrobat-dc-no-shadow-48x48Zu diesem Film bieten wir pädagogisches Begleitmaterial an.

ISR 2015, Regie: Anat Goren, 59 Min., Dokumentarfilm, OmeU
freigegeben ab 6, empfohlen ab 8

Mussa spricht nicht. Seit fünf Jahren. In der Schule in Tel Aviv kommuniziert er per Computer auf Hebräisch. Seine Lehrerin und ihr Sohn kümmern sich um ihn. Der Elfjährige stammt aus Äthiopien und gehört zu den Tausenden, die »illegal« nach Israel gekommen und jederzeit von Abschiebung bedroht sind. Er muss miterleben, wie Freund/innen und Mitschüler/innen von einem auf den anderen Tag des Landes verwiesen werden – bis es eines Tages auch ihn und seine Mutter trifft… Regisseurin Anat Goren hat Mussa über Monate begleitet und erzählt an seinem Beispiel einfühlsam vom Schicksal Geflüchteter in Israel. (DS)

Weltpremiere: HotDocs Toronto 2015

»Mussa zeigt wie illegales Leben wirklich ist. Der Film ist toll gemacht und zeigt ohne Tricks oder vorgegebenen Text, durch wahre Begebenheiten das Leben und die Tücken, die so ein Dasein mit sich bringen.« Zoë Clara Ahlf, 8. Klasse, Wöhlerschule Frankfurt

TRAILER

REGIE

Anat Goren

Anat Goren wurde 1973 in Israel geboren. Studiert hat sie an der Koteret Journalistenschule in Tel Aviv. Goren ist nicht nur Regisseurin, sondern arbeitet auch als Moderatorin und Produzentin.

Filmografie
2015 Mussa / 2005 Jobniks / 2004 To be somebody

PRODUZENT/IN

Daniela Sidi

Daniela Rachminov Sidi, geboren und aufgewachsen in Italien, studierte Kino und Fernsehen an der Universität in Tel Aviv. Für den TV Sender Educational Israeli und den Children’s Israeli TV Channel arbeitete sie sowohl in der Produktion als auch in der Regie. MUSSA ist ihr erster Dokumentarfilm als Produzentin.

Filmografie
2015 Mussa